Vermietungsplattform

06. Dezember 2019 15:53; Akt: 06.12.2019 16:01 Print

Airbnb wickelt Zahlungen künftig über Luxemburg ab

LUXEMBURG – Wegen des Brexits verlegt Airbnb seine Europazentrale von London nach Luxemburg. Dann laufen auch sämtliche Zahlungen, die in der EU anfallen, über das Großherzogtum.

storybild

Ab 2020 laufen die Zahlungen zwischen Vermietern und Mietern bei Airbnb über Luxemburg. (Bild: DPA/Jens Kalaene)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen des geplanten Austritts Großbritanniens aus der EU verlegt die US-amerikanische private Vermietungsplattform Airbnb ihr europaweites Zahlungsinstitut von London nach Luxemburg. Ab 2020 würden Zahlungen zwischen Vermietern und Mietern in der EU über Luxemburg laufen, teilte die Agentur zur Förderung des Finanzplatzes Luxemburg (Luxembourg for Finance) am Donnerstag mit. Die luxemburgische Tochtergesellschaft von Airbnb habe die dafür erforderliche Lizenz erhalten, hieß es.

Mittlerweile hätten 58 Finanzdienstleister die Verlagerung ihres Geschäfts von London in das Großherzogtum öffentlich angekündigt. Die tatsächliche Zahl dürfte höher liegen, da nicht alle Unternehmen ihre Verlagerungen öffentlich gemacht hätten, teilte die Agentur mit.

«Stärkt die Rolle des Großherzogtums»

Bei mehr als der Hälfte der Umzügler (30) handele es sich um Vermögensverwalter (Asset Manager). Aber auch Versicherungen (13), Banken (9) und Zahlungsdienstleister (6) hätten sich für die Ansiedlung in Luxemburg entschieden.

«Die Entscheidung von Airbnb, ein Zahlungsinstitut in Luxemburg zu schaffen, stärkt die Rolle des Großherzogtums als wichtige Drehscheibe für Zahlungsdienste in der Europäischen Union weiter», teilte Finanzminister Pierre Gramegna mit.

Luxemburg hat sich den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Standort für Zahlungsdienstleistungen entwickelt. Unternehmen wie PayPal, Amazon Payments oder Alipay bedienten von Luxemburg aus die EU-Märkte.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • den Dommen am 07.12.2019 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    bezuëlen sie hei och Steieren oder sin sie hei steier- a risikobefreit a stiëchen just subventionéiërt de Profit an fir konkurrenzfrei nei Investitiounen op der ganzer Welt ...

  • pitti am 06.12.2019 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Alles nach Luxusburg und wir Idioten bleiben auf Strecke

Die neusten Leser-Kommentare

  • den Dommen am 07.12.2019 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    bezuëlen sie hei och Steieren oder sin sie hei steier- a risikobefreit a stiëchen just subventionéiërt de Profit an fir konkurrenzfrei nei Investitiounen op der ganzer Welt ...

  • pitti am 06.12.2019 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Alles nach Luxusburg und wir Idioten bleiben auf Strecke