Coronavirus in Luxemburg

06. Juli 2020 11:17; Akt: 06.07.2020 12:13 Print

Aktive Fälle haben sich in Luxemburg verzehnfacht

LUXEMBURG – In den vergangenen drei Wochen hat sich gezeigt, wie schnell das Coronavirus wieder um sich greifen kann. Die Zahl der aktiven Fälle ist wieder stark angestiegen.

storybild

Trotz des Anstiegs der aktiven Fälle ist die Situation in den Luxemburger Krankenhäusern derzeit entspannt. Zum Sonntag wurden 22 Covid-19-Patienten stationär behandelt. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum 14. Juni, also genau vor drei Wochen, schien das Großherzogtum die Ausbreitung des Coronavirus unter Kontrolle zu haben. An dem Tag meldete das Gesundheitsministerium sieben Neuinfektionen. 31 Personen trugen zu diesem Zeitpunkt das Virus in sich.

Drei Wochen später, am gestrigen Sonntag, ist die Lage im Großherzogtum wieder deutlich angespannter. Das Ministerium registrierte 46 Neuinfektionen und die Zahl der aktiven Fälle ist auf 321 angestiegen. In drei Wochen hat sich die Zahl der Infizierten also verzehnfacht. Wie Premierminister Xavier Bettel (DP) am vergangenen Mittwoch erklärte, hätten auch Wasseruntersuchungen in den Kläranlagen gezeigt, dass das Coronavirus wieder in ganz Luxemburg nachweisbar ist. Zwischenzeitlich sei der Sars-CoV-2-Erreger komplett aus dem Abwasser verschwunden gewesen.

Weil dieser sprunghafte Anstieg wohl nicht nur mit den Massentests, sondern auch mit dem Lockerungen zusammenhängt, hat die Regierung beschlossen, dass Versammlungen von mehr als 20 Personen vorerst wieder verboten sind. Das Gesundheitsministerium arbeitet derzeit an einem neuen Gesetzesentwurf. Der Text sieht vor, dass bei größeren Versammlungen – auch im privaten Bereich – der Sicherheitsabstand einzuhalten ist und, sollte dies nicht möglich sein, die Maskenpflicht gilt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bof am 06.07.2020 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A nach ëmmer, wessen mer net wou d'Corona Hotspoten am Land sin, a wat vir engen Kantonen, watvireen Geméngen a wat vir eng Stied mat wéivill Infektiounen betraff sinn.A wéivill Fäll duerch Routinetester oder duerch Noutbesich am Spidol oder beim Dr opgetratt sinn.

  • Arm am 06.07.2020 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum erzählt unsere Regierung uns nicht das wenn man COVID Ansteckung hatte nur zwei Monate Immunität hat komisch

    einklappen einklappen
  • idiot am 08.07.2020 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An dann verschenkt Regierung Bongen fir hei sm Land ant d‘hotel schlofen zegoen an mir mussen dann nach an eis Täsch greifen ewöll fir D Nuecht bezielt ee vill mei also watt soll dee Quatsch

Die neusten Leser-Kommentare

  • idiot am 08.07.2020 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An dann verschenkt Regierung Bongen fir hei sm Land ant d‘hotel schlofen zegoen an mir mussen dann nach an eis Täsch greifen ewöll fir D Nuecht bezielt ee vill mei also watt soll dee Quatsch

  • Roger 25 am 06.07.2020 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles schließen, weil es niemand versteht dass das Virus immer noch aktiv ist

    • @ Roger 25 am 06.07.2020 19:38 Report Diesen Beitrag melden

      nein schliessen Sie sich besser ein und lassen uns leben

    einklappen einklappen
  • keenblo am 06.07.2020 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sippischlippi-an Frupsibuden zou, dann ass Rouh

    • Sylvie am 06.07.2020 20:44 Report Diesen Beitrag melden

      keenblo, waat ass daat do dann fir eng Proletensprooch? Et sin éischter déi vill Privatpartien, wou keen sech un d'Regelen hält, déi geféierlech sin! An verénzelt Kaffeen, d'Restauranten wéineger.

    einklappen einklappen
  • Arm am 06.07.2020 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum erzählt unsere Regierung uns nicht das wenn man COVID Ansteckung hatte nur zwei Monate Immunität hat komisch

    • Sylvie am 06.07.2020 17:58 Report Diesen Beitrag melden

      Arm, ganz einfach, weil das auf Studien basiert und keineswegs sicher ist!

    • @Sylvie am 06.07.2020 19:39 Report Diesen Beitrag melden

      genau eine Studie widerspricht der anderen,alles Humbug.Frag mich wirklich wie unsere Vorfahren überleben konnten...

    • Sylvie am 06.07.2020 20:45 Report Diesen Beitrag melden

      Geanu so ist es!!

    einklappen einklappen
  • Bof am 06.07.2020 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A nach ëmmer, wessen mer net wou d'Corona Hotspoten am Land sin, a wat vir engen Kantonen, watvireen Geméngen a wat vir eng Stied mat wéivill Infektiounen betraff sinn.A wéivill Fäll duerch Routinetester oder duerch Noutbesich am Spidol oder beim Dr opgetratt sinn.