«We want change!»

15. März 2019 17:34; Akt: 15.03.2019 17:54 Print

Aktivisten harren mehrere Stunden im Regen aus

LUXEMBURG – Mehrere Tausend Schüler sind an diesem Freitag für eine bessere Klimapolitik auf die Straßen gegangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitagmittag sind rund 15.000 Schüler aus dem Großherzogtum auf die Straßen gegangen, um an der «Fridays For Future»-Aktion teilzunehmen. Mit bunten Plakaten ausgestattet, marschierten die Jugendlichen durch die Hauptstadt und forderten einen Wandel in Sachen Klimapolitik. Dafür blieben die Schüler ihrem Unterricht zwar fern, erhielten aber «grünes Licht» von Bildungsminister Claude Meisch.

«We want change!» ertönte es aus den Reihen. Auch die anhaltenden Regenfälle hielten die Schüler nicht davon ab bis in den Nachmittag auf dem Glacis zu verharren. «Wir sind so stolz auf euch. Der Klimawandel bedroht uns alle, aber wir werden etwas tun», sagte ein «Youth for Climate»-Sprecher am Mikrofon. Der Protest verlief friedlich.

Ziel der Protestaktion ist es, Politiker auf klimapolitische Missstände aufmerksam zu machen und sie dazu zu bringen, konkrete Maßnahmen für den Klimaschutz einzuleiten. Weitere Videos und Bilder der Aktion finden Sie hier.

(chb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frau am 16.03.2019 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber selber auch nix tun Robert. Die Jugendlichen tun was....

  • Peter Meier am 16.03.2019 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    Und abends fuhr Mama sie in Papas SUV zur Party in den Club in der Stadt.

  • Pit am 15.03.2019 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richteg sou robert!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 05.04.2019 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    90%Mitläufer, 10%Aktivisten.

  • Ycc am 17.03.2019 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... lo verstaan, viraat Dir ( Schüler ) verpasst hutt, fir d’Wahlrecht mat 16 ze fuerderen? Da lass - do gëtt ët ëppës nozehuelen an da’ wielt Der déi, di ëppes maache wëllen. ????

  • Steffen am 16.03.2019 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Junge Leute interessieren sich einmal für mehr als nur Social Media. Soweit so gut. Aber warum man dafür nicht auch am Samstag demonstrieren kann bleibt ein Rätsel. Und sollte sich irgendwann die Erkenntnis durchsetzen, dass alleine mit Solar- und Windenergie auch ganz schnell kein Strom mehr aus der Steckdose kommt um das Handy aufzuladen, dann werden sie sich wohl ganz schnell wieder zu Mama und Papa in den SUV setzen.

  • Frau am 16.03.2019 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber selber auch nix tun Robert. Die Jugendlichen tun was....

  • ei ei ei am 16.03.2019 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    maacht dat do mol samsdes, da sti keng 3 schüler mei do