Meldung im Amtsblatt

18. Februar 2020 16:26; Akt: 18.02.2020 19:05 Print

Alain Duschène verlässt die Armee im Sommer

LUXEMBURG – Der Chef des Generalstabes der Luxemburger Armee Alain Duschène wird am 29. September dieses Jahres aus dem Amt scheiden.

storybild

Alain Duschène trat im Jahr 2017 als Armee-Chef ein. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Luxemburger Armee endet ein Ära. Alain Duschène scheidet am 29. September aus seinem Amt aus, das konnte man am Montag im Amtsblatt des Großherzogtums Luxemburg lesen.

Duschène diente seit dem 30. September 2017 als Generalstabschef und war damit Chef der Armee. Zuvor war er neun Jahre lang stellvertretender Generalstabschef. Wer die Nachfolger an der Spitze der Armee antritt ist bisher noch nicht bekannt.

In den vergangenen Wochen wurde die Militärführung – insbesondere Armee-Chef Alain Duschène – von den Gewerkschaften im Zusammenhang mit dem Fall Christian Schleck stark kritisiert. Die Gewerkschaft des öffentlichen Dientes SPFP (Syndicat Professionnel de la Force Publique) forderte Duschènes Rücktritt aus der Armeeführung. Die Gewerkschaft wirft der Armeeführung vor, sie habe Schleck, als Strafe für seine öffentliche Kritik an der Armee und seine Tätigkeit als Gewerkschafter, versetzt. Schleck war zuvor für die Öffentlichkeitsarbeit der Armee zuständig gewesen.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.