Kriminalität in Luxemburg

19. November 2019 13:18; Akt: 19.11.2019 13:50 Print

Alarmanlage sorgt für schnellen Fahndungserfolg

BRIDEL/OLM – Ein Einbrecher-Quartett wird von einer Alarmanlage in die Flucht geschlagen und flüchtet mit einem weißen Lieferwagen nach Olm.

storybild

Die vier Tatverdächtigen waren am Montagnachmittag in ein Haus in Bridel eingestiegen. (Bild: DPA/Andreas Gebert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Rue de la Sapinière in Bridel stiegen Einbrecher gegen 16.20 Uhr in das Wohnhaus einer Familie ein. Die Alarmanlage des Hauses schlug allerdings an und damit die Einbrecher in die Flucht. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Zeugen beobachteten wie drei Menschen in dunkler Kleidung von dem Anwesen flohen. Den Zeugen fiel weiterhin ein weißer Van mit deutschen Kennzeichen auf, den die Polizei mit weiteren Einbrüchen an diesem Tag in Verbindung brachte.

Die Beamten leiteten eine weitreichende Fahndung nach dem Fahrzeug der Verdächtigen ein. In einer Wohnsiedlung in Olm wurde das Fahrzeug dann mit seinen vier Insassen gestellt. Drei Verdächtige konnten sofort gefasst werden, ein weiterer Mann wurde nach kurzer Flucht ebenfalls gestellt. Bei den Verdächtigen handelt es sich um drei Männer und eine Frau, alle wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft verhaftet. Im Wagen fanden die Ermittler neben Schmuck und Bargeld auch Einbruchswerkzeug.

Weitere Ermittlungen der Beamten ergaben, dass der Wagen Anfang November in Berlin gestohlen wurde und mit falschen Kennzeichen ausgestattet wurde. Den Verdächtigen könnten möglicherweise weitere Einbrüche am Montag in Kockelscheuer und Dahlem begangen haben. Die Festgenommenen werden im Laufe des Dienstags einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.