Eigenheim-Albtraum

19. November 2019 09:48; Akt: 19.11.2019 11:36 Print

«Alle Bürger müssen Regeln einhalten»

BELVAL – Die Renovierungsarbeiten am Haus der Familie Ferreira können wegen fehlender Genehmigungen nicht fertiggestellt werden, so Georges Engel, Bürgermeister von Sanem.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sobald uns die Familie Ferreira die von uns angeforderten Unterlagen zur Verfügung stellt, können sie ihre Renovierungsarbeiten abschließen», sagte Georges Engel, Bürgermeister von Sanem, gegenüber L'essentiel im Bezug auf die Dauer-Baustelle der Familie, über die wir gestern berichteten. Es sind unbefugte Arbeiten, die im Mittelpunkt des Problems der Familie Ferreira stehen, die gezwungen sind, auf einer Baustelle zu leben, so der Bürgermeister. «Wir mussten fest stellen, dass sie geplant hatten, eine Ausstellungsplattform für die berufliche Tätigkeit von Herrn Ferreira zu bauen, die er nie ordnungsgemäß beantragt hatte.»

Darüber hinaus hatten die Ferreiras einen Graben über die Wasser- und Gasnetze angelegt, der ebenfalls nicht genehmigt war. Daher entschied die Gemeinde, eine Einstellung der Arbeiten anzuordnen. Georges Engel weist die Anschuldigungen zurück, dass die Gemeinde nicht willens sei etwas an der Situation zu ändern. Der Bürgermeister erinnert daran, dass alle Bürger die geltenden Regeln und Vorschriften einhalten müssten.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • raisonnable am 19.11.2019 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leute die hier immer wieder den Grünen erwähnen scheinen irgendwie die letzte paar Wochen wohl nicht online gewesen bzw. haben keinen Zugang zu jeglicher Medien gehabt zu haben, denn soviel ich weiß hat es enorme Konsequenzen für den gewissen Mann gehabt, er musste seine Ämter abgeben, 75.000 Euro muss er der Gemeinde Differdingen bezahlen und es läuft eine juristische Untersuchung. Diese Familie den gleichen illegalen Weg zu empfehlen ist äußerst dämlich.

  • Rouky am 19.11.2019 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    In diesem Land sind Gesetze zu beachten. Es funktioniert nicht, mit Emotionen zu spielen, um den Regeln zu entkommen.

  • Nico am 19.11.2019 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    daat as jo super, an wann en Minister eppes ouni Genehmigung mecht, dann steht daat dengen awer. en as wuel duerno aus em Amt, awer säin Gaardenheisschen steht weider do oder net?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • honga am 20.11.2019 06:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dämlich ist der der Sarkasmus nicht versteht

  • Jopo am 19.11.2019 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wi blöd

  • raisonnable am 19.11.2019 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leute die hier immer wieder den Grünen erwähnen scheinen irgendwie die letzte paar Wochen wohl nicht online gewesen bzw. haben keinen Zugang zu jeglicher Medien gehabt zu haben, denn soviel ich weiß hat es enorme Konsequenzen für den gewissen Mann gehabt, er musste seine Ämter abgeben, 75.000 Euro muss er der Gemeinde Differdingen bezahlen und es läuft eine juristische Untersuchung. Diese Familie den gleichen illegalen Weg zu empfehlen ist äußerst dämlich.

  • Rouky am 19.11.2019 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    In diesem Land sind Gesetze zu beachten. Es funktioniert nicht, mit Emotionen zu spielen, um den Regeln zu entkommen.

  • Gerard am 19.11.2019 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    dass alle Bürger die Regeln einhalten müssen. nur die Bürger???

    • John Doe am 19.11.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      Diejenigen welche die Regeln machen und unser Steuergeld verprassen sind ja effektiv nicht an diese Regeln gebunden (Immunität). Und wenn, wie im Falle Traversini, etwas an die Öffentlichkeit kommt, wird ein Bauernopfer gebracht.

    • Jaern am 20.11.2019 08:16 Report Diesen Beitrag melden

      Welches Bauernopfer gab es denn bei Traversini? Das Letzte was ich von dessen "Garten"häuschen Affäre gelesen habe musste schon sehr wohl die Konsequenzen dafür tragen und von einem Bauernopfer hab ich in der Affäre noch nie was gehört oder habe ich da was verpasst?

    • John Doe am 20.11.2019 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      Die Posten des Herrn Traversini waren das Bauernopfer.

    einklappen einklappen