Coronavirus in Luxemburg

09. Juli 2020 06:58; Akt: 09.07.2020 07:01 Print

«Alle sind sehr enttäuscht»

LUXEMBURG – Der jüngste Anstieg der Neuinfektionen sorgt für Enttäuschung beim Krankenhaus-Personal. Sie wollen aber auch im Falle einer zweiten Welle wieder alles geben.

storybild

Während die Neuinfektionen im Großherzogtum wieder steigen, rüsten sich die Krankenhäuser im Land für eine zweite Welle. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wenn es eine zweite Welle gibt, hoffen wir, dass sie nicht so groß sein wird», sagt Dr. Goergen, medizinischer Direktor des Centre Hospitalier du Luxembourg (CHL). Wie in den anderen Krankenhäusern im Großherzogtum, befürchten auch die Beschäftigten im CHL die Ankunft einer neuen Welle der Epidemie. «Alle sind sehr enttäuscht, dass einige Leute die Maßnahmen nicht einhalten», erklärt der Direktor. «Es wurden so viele Anstrengungen zur Bekämpfung dieser Epidemie unternommen.»

«Wir hatten einen Anstieg der Fallzahlen in den Ferien erwartet», sagt Dr. Meyer, Leiter des Krisenstabs im Centre Hospitalier Émile-Mayrisch (CHEM). «Die Menschen gehen hinaus und versammeln sich in großer Zahl, ohne sich der Gefahr bewusst zu sein.»

« Wenn eine zweite Welle eintrifft, werden wir viel besser vorbereitet sein. »

Die vergangenen vier Monate waren sehr intensiv und stressig für die Mediziner und das Pflegepersonal. «Sie waren erleichtert, als die Zahl der Fälle zurückging», sagt Dr. Goergen. «Sie sind sehr müde und verzweifelt, dass die Zahlen nun wieder hochgehen, aber wir werden sie wieder motivieren.»

Am Montag berieten sich die luxemburgischen Krankenhäuser mit dem Gesundheitsministerium, um die verfügbaren Plätze für den Fall eines starken Anstiegs der Coronafälle zu überprüfen. «Die Strukturen für die Aufnahme infizierter Patienten sind noch vorhanden», sagt CHEM-Generaldirektor Reimer Hanjörg. «Wenn eine zweite Welle eintrifft, werden wir viel besser vorbereitet sein. Wir sind keine Experten, das ist niemand», fügt Dr. Meyer hinzu, «aber wir wissen, wann wir das Richtige getan haben und was wir nicht mehr tun sollten.»

(Marine Meunier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 09.07.2020 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Den Egoismus an d Respektlosegkeet ass eisen Ennergang

  • kaa am 09.07.2020 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci un all d’Personal aus Kliniken a Gesondheets Secteur: Doktoren, Pflegepersonal, BotzeEquipen. Dir huet Grousses geleescht! Schued dass Dommheet an Egoismus daat anfänglech gutt Resultat zum Kippen brengt.

  • Roby am 09.07.2020 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere müssen tagtäglich alles geben auch im Schichtdienst, und das für 1/3 des Gehaltes vun einem Krankepfleger-in. Was soll das gejammere.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 09.07.2020 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci un all d’Personal aus Kliniken a Gesondheets Secteur: Doktoren, Pflegepersonal, BotzeEquipen. Dir huet Grousses geleescht! Schued dass Dommheet an Egoismus daat anfänglech gutt Resultat zum Kippen brengt.

  • Love am 09.07.2020 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe nicht warum die Bars, Kneipen und Cafés wieder geöffnet wurden. Können die Leute nicht zu Hause saufen?

    • Besser net. am 09.07.2020 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      Doheem passen d'Leit nach manner op.

    • ech54 am 10.07.2020 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      wann se doheem bleiwen stiechen se awer keng aaner leit un

    • @ech54 am 10.07.2020 14:38 Report Diesen Beitrag melden

      Wann dir doheem bleift gitt dir och net ugestach.

    einklappen einklappen
  • Knouter am 09.07.2020 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Den Egoismus an d Respektlosegkeet ass eisen Ennergang

  • bnm am 09.07.2020 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist die erste Welle denn schon vorbei?

  • Roby am 09.07.2020 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere müssen tagtäglich alles geben auch im Schichtdienst, und das für 1/3 des Gehaltes vun einem Krankepfleger-in. Was soll das gejammere.