Minett Park

05. September 2021 09:00; Akt: 03.09.2021 21:00 Print

«Als Junge träumte ich davon, eine Lok zu kaufen»

FOND-DE-GRAS – An diesem Sonntag wird der Star beim Tag der offenen Tür im Minett Park die Lokomotive Cockerill 503 sein. Sie wurde von einem luxemburgischen Ehepaar gerettet.

storybild

Das Ehepaar Thill-Boon fand die Cockerill 503 im Jahr 1999 bei einem Schrotthändler im belgischen Maldegem.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um 1970 machte sich eine Gruppe von Einheimischen daran, den Zugverkehr im Tal von Fond-de-Gras wieder in Gang zu bringen. Unter ihnen war Jacques Thill, Mitbegründer des Vereins Train 1900 und Vater von Jean-Marie (51), der seine Kindheit im heutigen Industrie-, Natur- und Eisenbahnpark Minett Park im ständigen Kontakt mit Zügen verbrachte.

«Meine Leidenschaft für Züge stammt von meinem Vater. Als Junge träumte ich davon, eine Lokomotive zu besitzen», erzählt Jean-Marie. Dieser Traum ist wahr geworden. Er und seine Frau Caroline (47) sind stolze Besitzer einer knallroten Dampflokomotive vom Typ Cockerill 503, die am Sonntag der Star des Tages der offenen Tür in Fond-de-Gras sein wird. Die «loco-bouteille» der Firma Seraing feiert ihr hundertjähriges Bestehen.

«Wir wollten eine Maschine mit einer Verbindung zu Luxemburg. In Esch/Alzette, wo ich geboren wurde, waren ähnliche Loks in Gebrauch. Aber die, die wir gesehen haben, waren entweder nicht zu retten oder nicht zu verkaufen.» Schließlich fand das Ehepaar Thill-Boon 1999 über einen Freund die Cockerill 503 bei einem Schrotthändler im belgischen Maldegem. «Sie war in einem sehr schlechten Zustand, wurde aber von ihrer Schwesterlokomotive begleitet, die uns Teile für die Restaurierung lieferte», erzählt Jean-Marie. In einer Werkstatt in der Slowakei wurde die Cockerill 503 schließlich wieder auf Touren gebracht. Heute kann das Paar mit seiner Lokomotive fahren. «Meine Frau hat ihren nationalen Führerschein gemacht», lächelt Jean-Marie.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bravo am 05.09.2021 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo fir déi flott Initiativ vuCaroline an vum Jean-Marie !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bravo am 05.09.2021 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo fir déi flott Initiativ vuCaroline an vum Jean-Marie !