Baustellen in Luxemburg

14. Mai 2020 14:46; Akt: 14.05.2020 16:04 Print

Am Kollektivurlaub ändert sich trotz Corona nichts

LUXEMBURG – Während die Arbeitgeber im Baugewerbe wegen der Corona-Pause wirtschaftliche Probleme haben, bleibt die Gewerkschaft im Hinblick auf den Kollektivurlaub stur.

storybild

Weil die Arbeitnehmer am 20. April wieder motiviert auf die Baustellen kamen und auch vor Überstunden nicht zurückschreckten, fordert der LCGB den Kollektivurlaub trotz Corona-Pause.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kollektivurlaub im Baugewerbe sieht in diesem Sommer ähnlich wie in den vergangenen Jahren aus – trotz Kritik von den von der Coronavirus-Krise betroffenen Arbeitgebern. Diese hatten wegen einem «durchschnittlichen Umsatzverlust von 60 Prozent» aufgrund des Lockdowns vorgeschlagen, den Kollektivurlaub anzupassen, um die Produktivität der Betriebe zu steigern. «Die öffentlichen Beihilfen haben angesichts der Höhe der Investitionen und des erheblichen Kapitaleinsatzes im Durchschnitt nur 50 Prozent der Kosten gedeckt», erklärte der Handwerkerverband in einer Presseerklärung und verwies auf ein Scheitern der Verhandlungen mit den Gewerkschaften.

Die Gewerkschaft LCGB hingegen erinnerte daran, dass der einmonatige Baustellenstopp wegen des Coronavirus auch für die Beschäftigten kein «Urlaub» war und nannte die Vorschläge zur Anpassung «brutal, unwürdig und inakzeptabel». Die Arbeitnehmer seien am 20. April wieder motiviert #an die Arbeit gegangen und würden Überstunden akzeptieren, um die Verzögerung wieder aufzuarbeiten.

Gewerkschaften waren nicht überzeugt

Im Einzelnen ging es den Arbeitgebern darum, nun «auf den Baustellen aufzuholen, Umsatz zu generieren und den Arbeitnehmern die Möglichkeit zu geben, Lohnausfälle auszugleichen». All dies könnte durch eine Verschiebung des dreiwöchigen Urlaubs von August 2020 auf nächstes Jahr oder durch eine Reduzierung des kollektiven Urlaubs auf zwei statt drei Wochen erreicht werden. Die dritte Woche könne dann 2021 nachgeholt werden. Keiner dieser Vorschläge wurde von den Gewerkschaften akzeptiert, selbst mit der auf dem Tisch liegenden Zusage einer Reisekostenerstattung für diejenigen, die ihren Urlaub bereits gebucht hatten. «In der Vergangenheit musste der Sektor lange Schlechtwetterperioden von bis zu vier Wochen überbrücken, ohne dass der kollektive Urlaub verschoben wurde», rechtfertigt der LCGB sein Vorgehen.

Die Gewerkschaft des Baugewerbes OGBL bestätigt das Scheitern der Verhandlungen. Man habe für eine größere Flexibilität beim Kollektivurlaub plädiert. Der Vorschlag diesen im Zeitraum zwischen Mitte Juli und Mitte September gestalten zu können, fand keine Zustimmung bei den Verhandlungspartnern. Wir konnten den Vorschlag, den Urlaub auf zwei Wochen zu verkürzen, nicht nachvollziehen. «Für einige Familien wäre das kompliziert geworden. Außerdem fehlten uns ausreichend Zusagen für die Reisekostenübernahme für den Fall einer Verschiebung», sagte ein Sprecher der Gewerkschaft OGBL.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wollef am 15.05.2020 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Bekommen etwa die Staatsbeamten wegen Corona weniger Urlaub dieses Jahr ? Nein.

  • Claudio am 14.05.2020 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kollektivurlaub ist nicht mehr zeitgemäss. Im Sommer wenn das Wetter gut ist, sind die Bauarbeiter in Urlaub. Wenn Sauwetter ist, müssen die Bauarbeiter draußen arbeiten oder müssen in Kurzarbeit. Ich kenne viele Bauarbeiter die gerne im Frühjahr oder Herbst in Urlaub fahren möchten da es zu dieser Zeit weniger warm ist und die Reisen billiger sind. In welchem Land gibt es im Bausektor noch Kollektivurlaub? Da sollen sich die Gewerkschaften mal Gedanken darüber machen. Kollektivurlaub ist nicht mehr up to date! Viele junge Bauarbeiter wünschen sich keinen Kollektivurlaub mehr.

  • Heng am 15.05.2020 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Mitgliedschaft wird gekündigt,sie hätten die Arbeiter die in Frage kommen die am Bau Arbeiten auch mal fragen können.Es geht ja hier im größten Teil um Portogiesiche Mitbürger und die meisten sind mittlerweile in Luxemburg geboren die fahren auch keine 3 Wochen nach Portugal die möchten auch mehr von der Welt sehen.Was machen den die,die in einem anderen europäischen Land Arbeiten,die haben auch kein Kolektivutlaub und schon garnicht zwei mal im Jahr.Es sollte jeder sein Urlaub nehmen wie er möchte wie das überall die Regel ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wollef am 15.05.2020 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Bekommen etwa die Staatsbeamten wegen Corona weniger Urlaub dieses Jahr ? Nein.

  • Julie am 15.05.2020 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ein absolutes Trauerspiel, in einer nie da gewesenen Krise sollte jeder froh sein einen Arbeitsplatz zu haben, nach 5 Wochen shutdown spricht man jetzt vom Kollektivurlaub obwohl keiner weis ob echte Ferien bis dahin überhaupt möglich sind. Der Gewerkschaft geht es nur um Profilierung, man sollte deshalb alle Arbeitnehmer direkt befragen, Leute die arbeiten wollen auch arbeiten lassen. Um die Bürger zu schützen hat der Staat die Leute nach Hause geschickt und bezahlt ihnen dafür 80%, das Geld ist einfach mal weg, in Amerika gibt es sowas nicht, da gehen die Leute betteln oder verhungern

  • Heng am 15.05.2020 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Mitgliedschaft wird gekündigt,sie hätten die Arbeiter die in Frage kommen die am Bau Arbeiten auch mal fragen können.Es geht ja hier im größten Teil um Portogiesiche Mitbürger und die meisten sind mittlerweile in Luxemburg geboren die fahren auch keine 3 Wochen nach Portugal die möchten auch mehr von der Welt sehen.Was machen den die,die in einem anderen europäischen Land Arbeiten,die haben auch kein Kolektivutlaub und schon garnicht zwei mal im Jahr.Es sollte jeder sein Urlaub nehmen wie er möchte wie das überall die Regel ist.

  • Bilderberger am 15.05.2020 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die die schon in Ferien waren, un dei kennt neischt oder????

  • Claudio am 14.05.2020 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kollektivurlaub ist nicht mehr zeitgemäss. Im Sommer wenn das Wetter gut ist, sind die Bauarbeiter in Urlaub. Wenn Sauwetter ist, müssen die Bauarbeiter draußen arbeiten oder müssen in Kurzarbeit. Ich kenne viele Bauarbeiter die gerne im Frühjahr oder Herbst in Urlaub fahren möchten da es zu dieser Zeit weniger warm ist und die Reisen billiger sind. In welchem Land gibt es im Bausektor noch Kollektivurlaub? Da sollen sich die Gewerkschaften mal Gedanken darüber machen. Kollektivurlaub ist nicht mehr up to date! Viele junge Bauarbeiter wünschen sich keinen Kollektivurlaub mehr.