Esch/Sauer

08. Juni 2016 12:29; Akt: 08.06.2016 12:32 Print

Am Stausee wird mehr Trinkwasser aufbereitet

LUXEMBURG - In Eschdorf entsteht eine neue Trinkwasser-Anlage. Mit dieser sollen 110.000 Kubikmeter Wasser pro Tag abgefertigt werden können.

storybild

Am Obersauer Stausee entsteht eine neuen Trinkwasser-Anlage. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch sprachen sich die Abgeordneten für ein neues Gesetz aus, durch welches die Trinkwasserkapazität der Aufbereitungsanlage des «Sebes» (Syndicat des eaux du barrage d’Esch-sur-Sûre) erhöht wird. Die Anlage stellt derzeit bereits ein Drittel des verwendeten Trinkwassers in Luxemburg. Dieses wird von dort in das ganze Land verteilt.

120.000 Kubikmeter Wasser werden im gesamten Gorßherzogtum pro Tag verbraucht. In der Anlage konnten bislang im Schnitt 54.849 m³ gewonnen werden. Die Menge soll durch die Arbeiten auf 110.000 m³ wachsen, wobei 72.000 davon vom Obersauer Stausee und 38.000 für den Notfall aus angelegten Brunnen stammen.

Die Erhöhung der Kapazität wird aufgrund der stetig wachsenden Bevölkerung unumgänglich. Mit dem Bau der neuen Anlage soll auch die alte Station von Esch/Sauer abgerissen werden. Die Projektkosten werden auf 166 Millionen Euro taxiert, die jeweils zur Hälfte vom Staat und von Sebes getragen werden.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.