Verkehr in Luxemburg

13. Januar 2020 17:15; Akt: 13.01.2020 17:46 Print

Ampelblitzer für sicherere Kreuzungen

LUXEMBURG – Noch in diesem Jahr kommen die kombinierten Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachungsanlagen ins Großherzogtum. Videoaufnahmen werden sie nicht machen.

storybild

Der Zweck der Ampelblitzer ist insbesondere die Sicherung der Place de l'Étoile mit der Durchfahrt der Straßenbahn.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ersten Ampelradare werden in Kürze in Luxemburg installiert. Der erste Blitzer wird an der Kreuzung der Place de l’Étoile angebracht. Zwei Verstöße wird sie erkennen können: Geschwindigkeitsüberschreitungen und das Nichtanhalten an einer roten Ampel, wie Mobilitätsminister François Bausch (Déi Gréng) am Montag auf eine Anfrage des Abgeordneten Mars Di Bartolomeo (LSAP) mitteilte.

Der Minister wollte einige Bedenken ausräumen, da die kombinierten Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachungsanlagen, sogenannte Ampelblitzer, der neuen Generation in den Ländern, in denen sie installiert sind, hin und wieder zu hitzigen Debatten führen. So sei laut Bausch nicht geplant, diese beiden Radargeräte mit einem Videomodul auszustatten. Dementsprechend werde es nicht möglich sein, andere Verstöße zu erkennen, beispielsweise das Fehlen eines Sicherheitsgurtes oder die Benutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt.

Kollisionen mit der Tram vermeiden

«Die Ampelblitzer, die in Luxemburg eingesetzt werden, sind nicht vergleichbar mit der neuen Generation von Radargeräten, wie sie in Frankreich üblich sind», erklärte Bausch. Die beiden neuen Radare sollen noch in diesem Jahr aufgestellt werden. Das Pilotprojekt soll bis Ende 2020 dauern, hieß es im vergangenen November aus dem Ministerium. Ziel der Ampelblitzer ist es, Kollisionen mit der Straßenbahn bei der Überquerung der Place de l'Étoile zu vermeiden.

(mme/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 13.01.2020 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    Jagd auf Bürger statt auf Drogenhändler

    einklappen einklappen
  • Arm am 13.01.2020 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was mer Banken hier aus Luxemburg abhauen desto mehr Blitzer kriegen wir

  • Niemand am 13.01.2020 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Na hoffentlich wird ein Warnschild davor stehen und hoffentlich werden wir nicht schon gelb abgeblitz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 13.01.2020 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Na hoffentlich wird ein Warnschild davor stehen und hoffentlich werden wir nicht schon gelb abgeblitz.

  • Arm am 13.01.2020 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was mer Banken hier aus Luxemburg abhauen desto mehr Blitzer kriegen wir

  • Julie am 13.01.2020 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    Jagd auf Bürger statt auf Drogenhändler

    • Gutso am 14.01.2020 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      Absolut richtiges Vorgehen bei der Verkehrsanarchie die hier in der Region herrscht. Vielleicht behebt das endlich mal die verstopften Kreuzungen wegen Leuten, die nicht in der Lage sind sich an Verkehrszeichen zu halten.

    einklappen einklappen