In Luxemburg

15. Dezember 2017 13:30; Akt: 15.12.2017 13:39 Print

An den 122 Bahnübergängen droht Gefahr

LUXEMBURG – Der tragische Unfall vom Donnerstag in Frankreich hat die Debatte über die Sicherheit von Bahnübergängen angestoßen. In Luxemburg gibt es derzeit 122 davon.

storybild

In Luxemburg gibt es derzeit noch 122 Bahnübergänge. Ein Sicherheitsrisiko, wie nach dem Unfall in Südfrankreich am Donnerstag nur allzu deutlich wurde. (Bild: Editpress/Ifinzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kollision eines Schulbusses mit einem Zug am Donnerstag in Südfrankreich, bei der sechs Kinder ums Leben kamen, hat die Debatte über die Sicherheit von Bahnübergängen neu entfacht. In Luxemburg ist die Stoßrichtung eindeutig : «Der sicherste Bahnübergang ist der abgeschaffte Bahnübergang», wie uns die CFL bei der Diskussion von Großprojekten im Oktober letzten Jahres in Erinnerung riefen.

Im Jahr 1967 gab es 252 Bahnübergänge auf dem nationalen Schienennetz, eine Zahl, die seither stetig zurückgegangen ist – heute sind es noch 122. Bis 2024 werden zehn weitere Bahnübergänge verschwinden, davon drei in Schifflingen und einer in Cents bis Ende 2018. Merkholtz wird 2019 folgen, Walferdingen und Lorentzweiler 2020, Dommeldingen 2021, Rodingen 2023 und Heisdorf 2024.

Doch das kostet natürlich Geld. Allein für die drei Bahnübergänge in Schifflingen fallen 43 Millionen Euro an. Die Bahnübergänge werden dann durch einen Tunnel, eine Brücke oder eine neue Verkehrsanpassung ersetzt. Im Jahr 2016 wurden in Luxemburg 71 Vorfälle an Bahnübergängen registriert. Glücklicherweise kommen schwere Unfälle verhältnismäßig selten vor. Seit 2004 sind vier Personen – zwei Fußgänger und zwei Fahrer – unter diesen Umständen ums Leben gekommen.

(Nicolas Chauty/L'essentiel#)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Scheinheiliger am 15.12.2017 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    Durch Beleuchtungsmasten auf der Autobahn wurde noch niemand getötet ! Trotzdem wurden sie abgesägt.

  • eng älle Welt am 16.12.2017 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Am Verglach zur Gefoer, déih vun legaliséierten massivgesprëtzten Agrargëfter ausgeht an zur gratis Loftverschmotzung vum Dieselverkéier, ass d'Gefoer vun 122 Zuchbarrièren minimalistesch verschwannend kleng an jidferreen huet d'Méiglechkeet, sech selwer firun der Gefoer vun Barrièren ze schützen, wougéint Agrargëfter transparent, geroch- an geschmacksneutral servéiert gin an een keng Méiglechkeet huet, sech dogéint ze schützen, weder am Iessen, nach, wann den Noper sein Gaard o. Feld legal doudsprëtzt an alles am eegenen Gaard/Feld vun der Wuerzel hier ofstiëft a verfault ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • eng älle Welt am 16.12.2017 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Am Verglach zur Gefoer, déih vun legaliséierten massivgesprëtzten Agrargëfter ausgeht an zur gratis Loftverschmotzung vum Dieselverkéier, ass d'Gefoer vun 122 Zuchbarrièren minimalistesch verschwannend kleng an jidferreen huet d'Méiglechkeet, sech selwer firun der Gefoer vun Barrièren ze schützen, wougéint Agrargëfter transparent, geroch- an geschmacksneutral servéiert gin an een keng Méiglechkeet huet, sech dogéint ze schützen, weder am Iessen, nach, wann den Noper sein Gaard o. Feld legal doudsprëtzt an alles am eegenen Gaard/Feld vun der Wuerzel hier ofstiëft a verfault ...

  • Scheinheiliger am 15.12.2017 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    Durch Beleuchtungsmasten auf der Autobahn wurde noch niemand getötet ! Trotzdem wurden sie abgesägt.