Delvoye-Kapelle

27. April 2018 17:55; Akt: 27.04.2018 18:21 Print

Andere Kunstwerke sollen ins Rampenlicht

LUXEMBURG-STADT – Die Direktorin des Musée d'art moderne Grand-Duc Jean (Mudam) erklärt, warum Wim Delvoyes Werk «La Chapelle» weichen muss.

storybild

Die Direktorin verteidigt ihre Entscheidung. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Die Ankündigung der Demontage des Werkes «La Chapelle», das der belgische Künstler Wim Delvoye zur Eröffnung des Mudam 2006 schuf, hat zahlreiche Reaktionen – und Missverständnisse – in der Öffentlichkeit hervorgerufen. Die Direktorin des Museums, Suzanne Cotter, erläuterte am Freitag bei einer Sitzung des Kulturausschusses die Beweggründe ihres Hauses.

Die Direktorin, die ihr Amt im Herbst 2017 nach Enrico Lunghis Rücktritt übernahm, erklärte, dass diese Entscheidung getroffen wurde, um die anderen Exponate des Mudam, rund 640 Werke, mehr ins Rampenlicht zu rücken und Platz für neue Stücke zu schaffen. Cotter will auch das pädagogische Angebot des Museums weiterentwickeln, um es einem «größeren Publikum» zugänglich zu machen.

In der Abgeordnetenkammer äußerte die Mudam-Direktorin auch ihren Wunsch, andere Einnahmequellen für das Museum zu erkunden. Bisher kommen 80 Prozent des Budgets vom Staat.

(jd/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 02.05.2018 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Et as jo en Musée de l'art CONTEMPORAIN. Dofir froen ech mech wirklech wou den 'Skandal' as wann mol eppes 'contemporaines' eran kennt an dat Aalt dofir fort géet. Oder huet desen 'Künstler' en droit permanent?

  • den Jean am 29.04.2018 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Esch gin nie an de Mudam, an wan ech gin fier mer «La Chapelle» unzekucen den recht ass jo zimmelech hässlich. Merci.

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 02.05.2018 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Et as jo en Musée de l'art CONTEMPORAIN. Dofir froen ech mech wirklech wou den 'Skandal' as wann mol eppes 'contemporaines' eran kennt an dat Aalt dofir fort géet. Oder huet desen 'Künstler' en droit permanent?

  • den Jean am 29.04.2018 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Esch gin nie an de Mudam, an wan ech gin fier mer «La Chapelle» unzekucen den recht ass jo zimmelech hässlich. Merci.