Öffnung der Schulen

16. April 2020 14:52; Akt: 16.04.2020 15:17 Print

Ängste und Sorgen von Eltern vor der Schulöffnung

TRIER – Eltern schulpflichtiger Kinder in Rheinland-Pfalz befürchten, dass die Öffnung der Schulen ebenso überhastet und wenig geplant ist wie deren Schließung.

storybild

Eltern schulpflichtiger Kinder haben die Sorge, dass die Kinder sich in der Schule anstecken und das Virus nach Hause bringen könnten. (Bild: DPA/kay Nietfeld)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eltern schulpflichtiger Kinder in Rheinland-Pfalz sind besorgt, dass die zum 27. April geplante Öffnung der ersten Schulen zu früh kommen könnte. «Ich hätte den 4. Mai als Starttermin vorgezogen», sagte der Landeselternsprecher Reiner Schladweiler am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. «Es ist bei der Öffnung wie bei der Schließung – es muss schnell gehen, und keiner hat etwas geplant.»

«Steckt sich mein Kind in der Schule an und bringt das Virus in die Familie? »

Mit Blick auf die geplante Wiederöffnung von Schulen - zunächst für die vor einem Abschluss oder vor dem Übergang in die weiterführende Schule stehenden Klassen - gebe es viele Ängste, sagte Schladweiler. «Viele Eltern fragen sich: Steckt sich mein Kind in der Schule oder auf dem Weg zur Schule an und bringt das Virus in die Familie?»

Organisatorische und hygienische Vorkehrungen

Was sich in einem Schichtbetrieb im Klassenraum mit kleinen Gruppengrößen regeln lasse, sei in anderen schulischen Situation schwieriger in den Griff zu bekommen, sagte der Elternsprecher. So müsse es etwa auf dem Pausenhof eine verstärkte Aufsicht geben -– eine Lehrkraft reiche da nicht aus. Auch am Eingang in den Klassenraum müsse es Vorkehrungen geben, damit es nicht zu einem Gedränge komme. Vor allem müssten auch die hygienischen Vorkehrungen sowie die Beförderung der Schülerinnen und Schüler geklärt werden.

Er bekomme in der Corona-Krise täglich 400 E-Mails besorgter Eltern, sagte Schladweiler. Vor allem Alleinerziehende und kinderreiche Familien seien teilweise in einer aussichtslosen Situation. «Da kommen einem die Tränen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.