Cloche d’Or

11. November 2016 10:53; Akt: 11.11.2016 11:25 Print

Arbeiter starb verschüttet unter Tonnen von Beton

STADT LUXEMBURG – Immer mehr Details zu dem Unglück auf einer Baustelle an der Cloche d'Or werden bekannt: Der Arbeiter ließ sein Leben verschüttet unter einer Betondecke.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es gab großen Lärm – und dann eine lange Stille auf der ganzen Baustelle.» Das sind die ersten Worte eines Arbeiters, der den schweren Unfall auf der Baustelle auf der Cloche d'Or in Gasperich mit eigenen Augen gesehen hat. Ein 32-Jähriger starb bei dem Drama, das sich am Donnerstagmorgen abgespielt hatte. «Viele Kollegen sind zur Unglücksstelle gerannt und wollten helfen», erinnert sich der Arbeiter. «Dass einige Kollegen am Donnerstag nicht mehr von der Arbeit nach Hause kamen, gibt einem zu denken.»

In einer Pressemeldung erklärte die Feuerwehr der Stadt Luxemburg Details zu dem Unfall: «Eine Decke brach vom dritten Stock ein, während sich Arbeiter darunter befanden.» Mit acht Fahrzeugen und zwei Notärzten waren die Rettungskräfte vor Ort gewesen.

Zwei Menschen liegen unter den Trümmern

Wenige Minuten nachdem die Feuerwehrleute um 11 Uhr auf der Baustelle in Gasperich angekommen waren, hatte ihnen der Bauleiter erklärt, dass zwei Menschen unter der eingestürzten Decke verschüttet waren. Wie man auf den Bildern in unserer Diashow erkennen kann, lagen Trümmer der Decke noch immer auf der Zwischendecke zum ersten Stock und «das Risiko eines weiteren Einsturzes war immer noch präsent».

Der erste Arbeiter wurde schwer verletzt in das Krankenhaus in Esch/Alzette gebracht. Der zweite Mann konnte nicht sofort geborgen werden, da das Risiko eines weiteren Einsturzes zu groß war. Der Mann starb auf der Baustelle.

(FL/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.