Wirtschaft in Luxemburg

13. März 2019 17:24; Akt: 13.03.2019 17:31 Print

Arbeiter warten nach Insolvenz auf Bezahlung

ESCH/ALZETTE – In Erwartung einer Entschädigung wurden Mitarbeiter des gerade in Konkurs gegangenen Bauunternehmens B2TP Lux an diesem Mittwoch vom OGBL empfangen.

storybild

Die verschiedenen Verfahren wurden den Mitarbeitern vom OGBL-Zentralsekretär für Bauwesen, Hernani Gomes, erläutert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Konkurs vom vergangenen Donnerstag begann das Insolvenzverfahren für die B2TP Lux-Belegschaft. Die Mitarbeiter des in Bartringen ansässigen Bauunternehmens wurden am Mittwochnachmittag von der Gewerkschaft OGBL empfangen. Die verschiedenen Verfahren wurden ihnen von Hernani Gomes, dem Zentralsekretär des OGBL für das Baugewerbe erläutert.

«Der Ärger begann im Oktober», erinnert sich ein Mitarbeiter, der anonym bleiben möchte. Die Löhne für Oktober, November und Dezember wurden verspätet gezahlt, während die Jahresendprämie und die Löhne für Januar und Februar überhaupt nicht gezahlt wurden. «Wir wurden erst auf die finanziellen Probleme von B2TP Lux aufmerksam, als die Löhne gar nicht mehr kamen», erklärt Roberto Mendosa, einer der Arbeiter.

OGBL rät, «etwa eine Woche zu warten»

Das im Jahr 2011 gegründete Unternehmen beschäftigte zum Zeitpunkt der Insolvenz 18 Mitarbeiter. Ein vom Chef vorgeschlagener Plan, die Mitarbeiter in ein anderes seiner Unternehmen wechseln zu lassen, konnte nicht umgesetzt werden. Die Mitarbeiter scheinen sich dennoch keine Sorgen um ihre Zukunft zu machen. «Ich habe bereits zwei Angebote», berichtet einer, «Ich habe B2TP schon nach ein paar unbezahlten Löhnen verlassen, weil ich etwas anderes gefunden hatte», erklärt Daniel Cassama, der nur ein paar Monate beim Unternehmen war.

Das OGBL rät ihnen, «etwa eine Woche zu warten, bevor sie eine neue Stelle annehmen, denn in der Vergangenheit hat sich der Staat bereits geweigert, in dem Fall Entschädigungen zu zahlen», erklärt Hernani Gomez. Die Gesamtleistungen sind auf ca. 12.000 Euro begrenzt, einschließlich Gehaltsrückständen und Boni.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • e Boni fir de Patron am 14.03.2019 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Firwat machen sie et net, wéih aner Bauarbechter, déih net bezuëlt gin: einfach rëm alles ofrappen, wat sie gebaut hun, anstatt ze waarden bis de Patron de Profit all am Ausland verstoppt huët?! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • e Boni fir de Patron am 14.03.2019 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Firwat machen sie et net, wéih aner Bauarbechter, déih net bezuëlt gin: einfach rëm alles ofrappen, wat sie gebaut hun, anstatt ze waarden bis de Patron de Profit all am Ausland verstoppt huët?! ...