Luxemburg

10. Dezember 2019 19:03; Akt: 10.12.2019 19:03 Print

Armee-​​Gewerkschaft rüstet verbal auf

LUXEMBURG – Armeegewerkschaftspräsident Schleck werde gezielt diskreditiert, Armeechef Duschène lüge. Der SPFP hat am Dienstag in einer Pressekonferenz nachgelegt.

storybild

Christian Schleck sei nie mit seiner Versetzung einverstanden gewesen. Er werde gezielt diskreditiert, so die Gewerkschaft. (Bild: Editpress/Upload)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Vorstand des «Syndicat professionnel de la force publique» (SPFP), der Dachverband der Armeegewerkschaft (SPAL) und der Polizeigewerkschaft (SNPGL), stellte in einer Pressekonferenz am Dienstag erneut seine Position im Fall Christian Schleck dar: Schleck werde als Präsident der Armeegewerkschaft gezielt öffentlich demontiert.

Hintergrund ist der Streit um die Zwangsversetzung Schlecks: Er hatte Probleme innerhalb der Armee offen angesprochen. Dann sollte er versetzt werden, weil seine gewerkschaftliche Tätigkeit nicht mit seiner Arbeit bei der Armee vereinbar sei, wie es hieß. Schleck war zu diesem Zeitpunkt für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Die Gewerkschaften prangerten seine Versetzung als Skandal an und forderten den Rücktritt des Armeechefs General Alain Duschène. Dieser behauptete daraufhin, Schleck sei mit seiner Versetzung einverstanden gewesen.

Kein Zweifel: Schleck wurde zwangsversetzt

«General Duschène lügt», wiederholte die Gewerkschaft am Dienstag. Schleck sei nie mit seiner Versetzung einverstanden gewesen und habe das auch schriftlich festhalten lassen. Die Pressekonferenz dauerte zwei Stunden. Nicht alle Details im Fall konnten zweifelsfrei geklärt werden. Darüber, dass Schleck nicht mit seiner Versetzung einverstanden war – und es sich damit um eine Zwangversetzung handelt – bestehe aber kein Zweifel, berichteten Luxemburger Medien übereinstimmend.

Der SPFP wiederholte daher seine Forderung, dass sämtliche Beteiligte an der Affäre zur Verantwortung gezogen werden müssten und forderten erneut den Rücktritt von General Duschène. Christian Schleck soll aus Sicht der Gewerkschaft auf seinen Posten zurückkehren dürfen.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • polchen am 10.12.2019 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ech deen scheiss an der Chamber héieren muss ech feststellen datt daat mol net méi niveau Spillschoul as Dofir kréien Sie eng deck Pay Et as dach just nach Beschass an keng Politik méi

  • zaldot am 11.12.2019 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kritt wat en erdingt^^

Die neusten Leser-Kommentare

  • zaldot am 11.12.2019 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kritt wat en erdingt^^

  • polchen am 10.12.2019 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ech deen scheiss an der Chamber héieren muss ech feststellen datt daat mol net méi niveau Spillschoul as Dofir kréien Sie eng deck Pay Et as dach just nach Beschass an keng Politik méi