Flüchtlingskrise

05. September 2018 17:25; Akt: 05.09.2018 18:07 Print

Asselborn: «Der Schengen-​​Raum ist in Gefahr»

LUXEMBURG — Der luxemburgische Außenminister hat bei einem Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Reformen der europäischen Migrationspolitik angemahnt.

Zum Thema

Luxemburg plädiert für neue europäische Vorschriften bei der Aufnahme von Migranten. Das ist im Wesentlichen das, was Außenminister Jean Asselborn am Mittwoch seinem italienischen Amtskollegen Enzo Moavero Milanesi zu verstehen gegeben hat. Der Italiener ist Teil der neuen populistischen Regierung in Rom, die nicht mit antieuropäischer Rhetorik geizt.

Nach der Bekräftigung ihres Engagements für die EU forderten die beiden Minister die «dringende Festlegung» neuer Regeln zur «Bewältigung der Migrationsherausforderung». Gegenwärtig ist «der Schengen-Raum in Gefahr», bedauert Jean Asselborn und appelliert an die EU, Maßnahmen zur Aufrechterhaltung dieses Raums der Freizügigkeit zu ergreifen.

Die Staats- und Regierungschefs fordern «mehr Solidarität zwischen den Staaten» einschließlich einer besseren «Lastenverteilung und Aufnahme von auf See geretteten Migranten». Seit ihrem Amtsantritt im Frühjahr hat die italienische populistische Regierung die Dubliner Abkommen regelmäßig kritisiert, die ihrer Meinung nach Italien zu viel Verantwortung und Last auferlegen, da dort viele Flüchtlinge auf dem Seeweg ankommen.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 05.09.2018 23:31 Report Diesen Beitrag melden

    T'ass dach einfach... Sie sollen sech dach nach nemmen hir eegen Regelen halen déi sie opgesat hun wéi den Schengen-Raum aktivéiert gin ass.... an do steht dran, dass keng Persoun ouni valablen Passport an Visa resp. Openthaltsgenehmigung dierf eran kommen. Halt iech drun Här Asselbour, dann hätt dir an mir vill manner Problemer!

  • Jos am 05.09.2018 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Schengenraum ist deshalb im Gefahr, weil seit Jahren die uns versprochenen und vereinbarten Regeln konsequent nicht eingehalten werden. Strenge Kontrollen an den Aussengrenzen des Schenraumes und dafür nur noch sporadische Kontrollen im Innern. In der Realität finden aber weder in Griechenland noch in Italien oder Spanien keine strengen Kontrollen statt. Und ein Ende ist nicht in Sicht....

  • Lux am 06.09.2018 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau. Den Schengenraum get net eso emgesaat wei en sollt!!! Et mecht keen senn en anzehaalen want Aussengretzen net Kontrolliert gin!!! Nemmen dann mech en senn!!! Oder???

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 08.09.2018 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und das Dublin Abkommen mein lieber Asselborn hat ihre Freundin aus der ex DDR-Bürgerin inklusive ihrer mithilfe so einfach aus den Angeln gehoben.

  • Sandmännchen am 07.09.2018 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem liegt nicht in Europa, sondern in Afrika.Keine Waffen, kein Krieg.Welche Länder liefern? Die bekommen alle Flüchtlinge oder wenn und aber.Und dan soll mal jemand die aufklären wie man weniger Kinder bekommt, die züchten ja wie die Kaninchen und habe selbst nix zu futtern

  • Lux am 06.09.2018 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau. Den Schengenraum get net eso emgesaat wei en sollt!!! Et mecht keen senn en anzehaalen want Aussengretzen net Kontrolliert gin!!! Nemmen dann mech en senn!!! Oder???

  • Jos am 05.09.2018 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Schengenraum ist deshalb im Gefahr, weil seit Jahren die uns versprochenen und vereinbarten Regeln konsequent nicht eingehalten werden. Strenge Kontrollen an den Aussengrenzen des Schenraumes und dafür nur noch sporadische Kontrollen im Innern. In der Realität finden aber weder in Griechenland noch in Italien oder Spanien keine strengen Kontrollen statt. Und ein Ende ist nicht in Sicht....

  • Phil am 05.09.2018 23:31 Report Diesen Beitrag melden

    T'ass dach einfach... Sie sollen sech dach nach nemmen hir eegen Regelen halen déi sie opgesat hun wéi den Schengen-Raum aktivéiert gin ass.... an do steht dran, dass keng Persoun ouni valablen Passport an Visa resp. Openthaltsgenehmigung dierf eran kommen. Halt iech drun Här Asselbour, dann hätt dir an mir vill manner Problemer!