Minister auf Reisen

03. August 2020 16:28; Akt: 03.08.2020 16:34 Print

Asselborn fährt eine kleine «Tour de France»

LUXEMBURG – Jean Asselborn will nicht in ständiger Angst vor Covid-19 leben, deshalb wird der Außenminister auch in diesem Jahr Frankreich mit dem Fahrrad durchqueren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immuable l’entrée dans la forteresse de Langres

Gepostet von Jean Asselborn am Sonntag, 2. August 2020

«Luxemburg ist das Land des Fahrrads», bestätigte Lex Delles, der Minister für Tourismus, noch vor kurzem. Eine Aussage, die Außenminister Jean Asselborn als begeisterter Radfahrer nur bestätigen kann. Auch in diesem Sommer ist er wieder eine kleine «Tour de France» mit seinem Bike angetreten. Die Reise begann am vergangenen Sonntag, dem 2. August 2020, wie er in seinem Facebook-Profil zeigte.

Bereits seit mehreren Jahren wiederholt er diese Tour während der Sommermonate, und auch 2020 lässt sich der Minister nicht vom Coronavirus aufhalten. «Erstens, möchte ich Frankreich dafür danken, dass die Grenzen weiterhin offen bleiben, und zweitens, will ich eine gewisse Entschlossenheit zeigen, nicht in einer permanenten Angst vor dem Coronavirus gefangen zu sein.» «Selbstverständlich hat die ministerielle Funktion während dieses Sommerausfluges weiterhin Vorrang», erklärt Asselborn weiter. Er nimmt die Kritik jener an, die nicht nachvollziehen können, warum er dies Radtour in der aktuellen Situation unternimmt, weist aber darauf hin, dass er sie sofort abbreche, wenn dies nötig sei.

Mit seinen Fahrradausflügen hält sich der Steinforter, der im April 71 Jahre alt wurde, weiterhin fit. Für die erste Etappe der aktuellen Reise, von Neufchâteau in den Vogesen bis Langres im Département Haute-Marne, legte Jean Asselborn 85,32 Kilometer in 3 Stunden 42 Minuten und 20 Sekunden zurück. Somit war er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 23 Kilometer pro Stunde unterwegs, das bei einem Höhenanstieg von 635 Metern.

(fl/L'essentiel )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Carabosse am 03.08.2020 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... a mir sollen heiheem bleiwe ! Vakanz doheem Här Asselborn mam Bong 50€ ! Dir kënnt jo mam Velo hei zu (L) fueren *Kappreselen*

    einklappen einklappen
  • M..rd.. alors !! am 03.08.2020 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Den anderen Leuten raten zuhause zu bleiben, ihnen sogar Hotelgutscheine zuschicken aber selbst mit ungefilterter Corona-Aerosolwolke ein ganzes Nachbarland verseuchen. So geht luxemburgische Politiker-Vorbildfunktion!!

  • jeanpaul am 03.08.2020 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu behaupten Luxemburg sei das Land des Fahrrads ist einfach nur Realitätsfremd.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ch m am 09.08.2020 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er sollte sich mal dafür einsetzen dass die Deutschen uns nicht mehr als Risikoland bezeichnen,dann können wir auch vielleicht mal irgendwo hin,aber wenn ich sehe was die in Blankenberge gemacht haben dann hat man besser man bleibt zu Hause,das war ziemlich kriminell wie die sich da aufgeführt haben,keine Masken an,keinen Abstand und dann auch noch die Polizei angreifen,besser geht es ja nicht,sollten sich alle was schämen,die hatten wohl keine Erziehung bekommen.

  • Phil am 09.08.2020 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Dee Mann huet en Geltungsbedürfnis wat schon krankhaft ass!

  • Lëtz fit for bike am 07.08.2020 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    u warum keine big Tour de Luxusborough mit gratis Hotelbon u Einkaufsbon, wobei mann die Velowegelage im Land studieren könnte?! ... ach ja klar doch, er ist ja Aussenminister ...

  • Moriarty am 04.08.2020 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Herrn Minister's Fahrrad ist nicht konform (siehe Internetseite der Polizei "Die vorgeschriebene Ausrüstung des Fahrrades"). Noch mal: Ich dachte, alle Fahrzeuge, welche am Verkehr teil nehmen müssen der Straßenverkehrsordnung entsprechen. Das ist bei dem meisten Fahrräder die im Lande fahren nicht der Fall, und dennoch fahren die auf der Strasse. Also verarschen kann ich mich noch am besten selbst!

  • Timon am 04.08.2020 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et huet keen eis verbueden an Ausland ze reesen, do get erem eppes mat den Hoer erbeigezun. Mir sin a verschiddenen Länner net welkom, da verbrengen mir eis Vakanz an engem aneren Land, et gin vill schein Plaatzen an Europa. An de Jang firt all Joer‘s mam Velo, loosst hien dach, an emmer mei Leit fueren hei zu Letzebuerg mam Velo. Eng gudd Saach