Russland-Affäre

28. März 2018 08:27; Akt: 28.03.2018 08:39 Print

Asselborn fordert Erklärung von Botschafter

LUXEMBURG - Außenminister Jean Asselborn will mit dem luxemburgischen Botschafter in Moskau über die Vergiftung des Ex-Spions in Großbritannien sprechen.

storybild

Außenminister Jean Asselborn (2.v.l.) will sich mit dem luxemburgischen Botschafter in Moskau treffen. (Bild: Virginia Mayo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Regierung aus Luxemburg zeigt sich voller Solidarität mit Großbritannien. Wir sind mit einer ernsten Herausforderung unserer gemeinsamem Sicherheit konfrontiert», schrieb Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn am Mittwoch in einem Communiqué. «Luxemburg stimmt der Analyse der Regierung aus Großbritannien zu. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Russland für die Tat verantwortlich ist. Eine andere Erklärung ist nicht plausibel.»

Hintergrund ist der Anfang März verübte Anschlag gegen den früheren Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter. Die Täter nutzten dabei nach Darstellung Londons den in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland weist jegliche Anschuldigungen zurück.

30 Ausweisungen

Luxemburg stimmt damit der Europäischen Union zu, die sich mit London solidarisch zeigt. Insgesamt kündigten 16 EU-Staaten an, insgesamt 30 russische Diplomaten aus ihrem Land zu verweisen. Das sind Deutschland (vier Ausweisungen), Frankreich (vier), Polen (vier), Litauen (drei), Tschechische Republik (drei), Spanien (zwei), Italien (zwei), die Niederlande (zwei), Dänemark (zwei), Schweden (einer), Lettland (einer), Rumänien (einer), Kroatien (einer) Finnland (einer), Estland (einer) und Ungarn (einer).

Luxemburg hat sich dieser Reihe noch nicht angeschlossen. Allerdings stellte Asselborn klar, dass er sich mit dem luxemburgischen Botschafter in Moskau treffen und dieses Thema ansprechen will.

(MC/dpa/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 28.03.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Monsieur Asselborn au Luxembourg vous pouvez faire votre malin,mais dans le reste du monde vous n avez aucun poids.

  • RenéT am 28.03.2018 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    den Haer Asselborn ass dach och nemmen eng Marionette.Dei Feindseelegkeeten gengt Russland si mei ewei laecherlech a maachen Angscht.Waat get de Westen vun armseilegen Politiker regeiert.

  • Léon am 28.03.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Vous avez tout fait pour rentrer dans l’otan Mr Asselborn ,et comme vous êtes spécialiste des commentaires à la télévision allemande,dites nous combien le Gouvernement luxembourgeois doit payer tout les ans pour votre caprice.C’est une honte de mettre le Luxembourg dans gouffre financier sans fin.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ycc am 28.03.2018 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lëtzebuerg - sti’ mer och ëndlëch op! Arme Kommentaire Arm

  • Georges Grof am 28.03.2018 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Den Asselborn soll sech un dei Richtech wenden an d'Englänner froen, weisou sie dei Inszeneirung gemach hun. Dass et eng Liggen ass, leit op der Hand.

  • Dimitrij am 28.03.2018 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elo kennt den Super Jang ,dann geet et virun an Russland :))

  • RenéT am 28.03.2018 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    den Haer Asselborn ass dach och nemmen eng Marionette.Dei Feindseelegkeeten gengt Russland si mei ewei laecherlech a maachen Angscht.Waat get de Westen vun armseilegen Politiker regeiert.

  • Arm am 28.03.2018 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Normaler weis beim Gericht musse Beweiser do sin das e kann en unkloeen me hei geht emol einfach ungeklott ohnie Beweiser as weh an der Türkei