Spannungen mit Iran

23. Juli 2019 16:12; Akt: 23.07.2019 16:57 Print

Asselborn fordert Iran zu Umkehr auf

LUXEMBURG – Der luxemburgische Außenminister hat Teheran aufgefordert, die im Atomabkommen verabredeten Grenzwerte für Uran einzuhalten.

storybild

Luxemburg ist besorgt, dass das Atomabkommen scheitern könnte. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Mai 2018 stieg US-Präsident Donald Trump aus dem internationalen Atomabkommen von 2015 mit Teheran aus. Das Abkommen sollte das iranische Atomprogramm begrenzen und im Gegenzug sollten die Sanktionen gegen das Land am persischen Golf aufgehoben werden. Seitdem haben sich die Vorfälle am Golf jedoch verschärft, mit abgeschossenen Drohnen und Angriffen auf Öltanker. Die Spannungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten bestehen nach wie vor.

Anfang dieser Woche erklärte der Iran, dass er die durch das Abkommen von 2015 auferlegte Grenze für seine Reserven an angereichertem Uran überschritten habe und drohte, diese Menge noch weiter zu erhöhen.

Unterstützung für das Abkommen vo2015

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sagte am Dienstag, Luxemburg sei «besorgt» über die Gefahr, dass das Abkommen von 2015 nach der Eskalation zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran und den jüngsten Entwicklungen scheitern könne. «Luxemburg fordert den Iran auf, seine jüngsten Entscheidungen rückgängig zu machen», sagte der Minister.

Jean Asselborn bekräftigte seine Unterstützung für Deutschland, Frankreich, das Vereinigte Königreich und den Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD) in ihrem Streben, das Abkommen von 2015 zu erhalten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • vino am 23.07.2019 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    wissen sie im Iran überhaupt wer Asselborn ist???? was bildet der Kerl sich eigentlich ein????

    einklappen einklappen
  • Ikarus am 23.07.2019 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ech mengen en huet besser rem an den Maggi Kochstudio eng Kéisfondu ze kachen (jetzt rühre ich mit dem Bengel und mache noch eine Drippe drin)

  • Julie am 24.07.2019 03:21 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker werden nicht mehr gebraucht , diese sollten dringend eine Umschulung machen ( z.B. als Komiker, in der Funktion wären sie glaubwürdiger )

Die neusten Leser-Kommentare

  • Transléitör am 24.07.2019 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh mei hien wärt se jo net op englesch verwarnd hun.

  • Päiperléck am 24.07.2019 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Här Minister. No dëser Aktioun hudd Der Iech definitiv qualifizéiert den Trump op d'Broscht ze zéihen.

  • Jemp am 24.07.2019 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mach bei se Jang. Weis hinnen, wen de grousse Weltpolizist ass.

  • Gustl am 24.07.2019 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Israel den bösen Finger gezeigt, Iran gedroht. Damit wissen diese beiden Länder, dass sie es mit einem ernstzunehmenden Gegner zu tun haben und erzittern bestimmt vot Angst

  • besse gerecht soll ee sinn am 24.07.2019 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Halten die Europäer sich an den Deal mit dem Iran oder warten unsere Politiker auf die Reaktion von den USA und halten sich gedeckt.Die Führung in Teheran hatte den Vertragspartnern am Mittwoch aber eine Frist von 60 Tagen gegeben, um die Vereinbarung einzuhalten. Der Iran fordert insbesondere, dass Sanktionen im Öl- und Bankensektor aufgehoben werden. (das war im mai 2019) Leistungen und Gegenleistungen. Wäre es möglich dass der Iran es satt hat der einzige zu sein der sich an das Abkommen halten muss?