Coronavirus

23. März 2020 14:57; Akt: 23.03.2020 15:20 Print

«Grenzschließungen haben kaum einen Effekt»

LUXEMBURG – Der luxemburgische Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten kritisiert die Schließung der Grenzen innerhalb Europas während der Corona-Krise.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Anschluss an die Videokonferenz der EU-Außenminister ist Jean Asselborn vor die Presse getreten, um über die neuesten Entwicklungen während der Corona-Krise zu informieren. Asselborn betonte: «Der Schengenraum ist eine der größten Errungenschaften der Europäischen Union. Trotzdem sind wir nun in der Situation, dass wir Grenzen geschlossen haben. Somit haben wir etwas ausgesetzt, um das uns die ganze Welt beneidet.»

Außengrenze dicht machen, innereuropäische Grenzen öffnen

Der Effekt von Grenzschließungen auf die Pandemie sei Virologen zufolge «sehr klein», gibt Asselborn zu bedenken. Was Experten zufolge effektiv sei, ist «Kontakte zu reduzieren.» An diese Empfehlung halte sich Luxemburg. Asselborn wiederholte in diesem Zusammenhang auch, was bereits Gesundheitsministerin Lenert unterstrichen hatte: Luxemburg sei von «Grenzgängern abhängig».

Luxemburg habe den europäischen Partnern daher am 18. März die «Schließung der Außengrenzen» vorgeschlagen, unter der Bedingung, dass die «innereuropäischen Grenzen geöffnet blieben.» Der Vorschlag sei nicht angenommen worden.

Derzeit befänden sich nach Angaben des Außenministers noch 300 Luxemburger im Ausland. Gemeinsam mit Luxair werde man einen Rückholflug von den Kapverden starten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 24.03.2020 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Asselborn. Ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung des Corona wäre, wenn die Bevölkerung erfahren würde in welchen Ortschaften die erkrankten Leben. Wenn zb. in Mersch 100 Personen infiziert wären, aber in Walferdange nur 3, dann würde ich meinen Einkauf natürlich in Walferdange tätigen, um mich zu schützen

  • ada am 23.03.2020 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grenz mus net zusin

  • Matapaloz am 23.03.2020 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech mengen ,den huet den selwechten Coiffeur wei den Trump!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aus Köln am 24.03.2020 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch als die Grenzen geschlossen waren,gab es einen Warenaustausch ! Grenzkontrollen müssen sein! Hoffentlich bleiben die Grenzen auch nach der Corona Krise weiter geschlossen!

    • Mr Georges am 25.03.2020 14:04 Report Diesen Beitrag melden

      jejeje was für ein schmarrn du hier schreibst - nix verstanden gar nix

    einklappen einklappen
  • Aus Köln am 24.03.2020 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich bleiben die Grenzen auch nach der Corona Krise weiter geschlossen. Zum Teufel mit den offenen Grenzen!

  • Ratapoil am 24.03.2020 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sollte een net prüfen ob den Virus de Sprochentest gepackt huet? Dat wier vlaicht eng meigleichtkeet d'Usteekung ze vermaiden oder?

  • Saupreis am 24.03.2020 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Asselborn. Ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung des Corona wäre, wenn die Bevölkerung erfahren würde in welchen Ortschaften die erkrankten Leben. Wenn zb. in Mersch 100 Personen infiziert wären, aber in Walferdange nur 3, dann würde ich meinen Einkauf natürlich in Walferdange tätigen, um mich zu schützen

  • Chance Verpasst am 24.03.2020 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hier hätte jetzt die EU zeigen können warum es sie gibt und was es den Leuten bringen könnte. Leider aber die Ernüchterung dass es doch nur eine grosse Show ist und niemand Verantwortung übernimmt. Dabei fällt Frau von der Leyen ja nur durch blöde Internet-Challenges auf statt durch Handeln.