Am Findel

10. April 2017 13:26; Akt: 10.04.2017 15:16 Print

Auch EU-​​Bürger werden strenger kontrolliert

LUXEMBURG – Seit Freitag werden auch EU-Bürger bei Übertritt der Schengen-Grenzen streng kontrolliert. Die Folge der Anschläge vom November 2015 in Paris.

storybild

Am Findel wurde neue Technik angeschafft, um den neuen Anforderungen genügen zu können. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine europäische Entscheidung, die nach den Anschlägen vom 13. November 2015 in Paris vorgeschlagen wurde, wird jetzt umgesetzt: Seit Freitag werden auch Europäer systematisch auf ihre Identität überprüft, wenn sie den Schengen-Raum verlassen oder betreten. Bisher wurden nur Drittstaatsangehörige (außerhalb der EU) von Amts wegen geprüft. Die Europäer dagegen waren nur einer einfachen Überprüfung ihrer Identitätsdokumente unterworfen.

Von nun an müssen die Mitgliedstaaten immer in die entsprechenden Datenbanken schauen, um zu überprüfen, «ob Personen, die eine Grenzen überschreiten, eine Gefahr für die öffentliche Ordnung oder die innere Sicherheit darstellen», erklärt ein Sprecher der Europäischen Kommission. Da Luxemburg als EU-Binnenstaat nur an andere Mitgliedsländer des Schengen-Raums angrenzt, ist nur der Flughafen Findel betroffen.

Seit Freitag muss der Flughafen in Luxemburg die Passagierkontrollen stärken. Dazu wurde der Findel mit einer neuen Hardware für rund eine Million Euro ausgestattet, um strengere Kontrollen durchzuführen. «Dazu gehören eine verbesserte Passkontrolle und ein Fingerabdrucksystem», sagt Jean Asselborn. Der Außenminister bestätigt auch, dass die Fahrgastdaten im Schengener Informationssystem (SIS) erfasst und zudem an Interpol übertragen werden.

(L’essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michel am 10.04.2017 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Verrueckt und drei,ist miitwoch,denn das ist Ueberwachung von Unschuldigen,die welche Flugzeuge in die Luft sprengen oder gar noch mehr,die gehen rugig durch,denn am Flughafen kennt man sich,oder sind kranke Piloten zu Konrolieren mit Fingerabdruck,wann werden,denn Neurolgische Apparate hingestellt,damit das Persolnal,Bord persoal wie die Piloten und Pilotinnen! Sind doch welche die in ein Flugzeug einsteigen und dann die von der Regierung,wird da ein extra Bonus getan oder nehmen die schon die Bomben mit,im Koffer der ja nur dem .... gehoert???????

  • Marc am 10.04.2017 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ich wünsche mir, wie in Belgien, auch intelligente Kameras an den Grenzübergängen Luxemburgs.

    einklappen einklappen
  • Dan am 10.04.2017 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles übertrieben

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gust MEES am 10.04.2017 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Bei solchen Kontrollen SOLLTE dann AUCH den Passagieren WENIGSTENS 1 Getränk pro Person GRATIS angeboten werden im WARTERAUM um die Zeit vor den Kontrollen zu kompensieren; man MUSS JA DANN wohl schon +/- 2 Stunden vor dem Abflug präsent sein (realistisch gesehen...)!!

  • Michel am 10.04.2017 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Verrueckt und drei,ist miitwoch,denn das ist Ueberwachung von Unschuldigen,die welche Flugzeuge in die Luft sprengen oder gar noch mehr,die gehen rugig durch,denn am Flughafen kennt man sich,oder sind kranke Piloten zu Konrolieren mit Fingerabdruck,wann werden,denn Neurolgische Apparate hingestellt,damit das Persolnal,Bord persoal wie die Piloten und Pilotinnen! Sind doch welche die in ein Flugzeug einsteigen und dann die von der Regierung,wird da ein extra Bonus getan oder nehmen die schon die Bomben mit,im Koffer der ja nur dem .... gehoert???????

  • Dan am 10.04.2017 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles übertrieben

  • Marc am 10.04.2017 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ich wünsche mir, wie in Belgien, auch intelligente Kameras an den Grenzübergängen Luxemburgs.

    • Rene. am 10.04.2017 20:58 Report Diesen Beitrag melden

      Ja sicher Marc.Und du wünschst deiner Frau sogar ein Keuchheitsgurt damit sie dich nieeee betrügt.

    einklappen einklappen