In Luxemburg

17. Oktober 2019 09:00; Akt: 17.10.2019 09:15 Print

Auch Fake-​​Waffen lösen Polizeieinsätze aus

LUXEMBURG – Das Tragen einer unechten Waffe ist nicht strafbar, kann aber dennoch die Polizei auf den Plan rufen.

storybild

Die Polizei warnt: Einige Waffen seien so gut imitiert, dass es es oft schwierig sei, auszumachen, ob sie echt sind oder nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Jahr 2019 lösten zwei junge Männer landesweite Panik aus, weil sie kurz hinter der französischen Grenze, in Thionville, mit vermeintlichen Schusswaffen gesichtet wurden. In Luxemburg unterliegen die sogenannten Anscheinwaffen nicht dem Waffen- und Munitionsgesetz. An und für sich ist das Mitführen einer Waffe, die täuschend echt aussieht, also offiziell nicht verboten. Die Polizei weiß aber, welche Konsequenzen es haben kann, wenn diese in der Öffentlichkeit auftauchen und appelliert an den «gesunden Menschenverstand».

«Auf den ersten Blick ist oft schwer zu sagen, ob es sich um eine echte oder nur um eine Spielzeugwaffe handelt», heißt es von der Polizei. «Klar ist, wir müssen jeden Hinweis aus der Bevölkerung ernst nehmen, um die Sicherheit zu gewährleisten und die Menschen vor möglichen Bedrohungen zu schützen.»

Wenn sich beispielsweise «ein Bürger durch eine Waffe, die täuschend echt aussieht, bedroht fühlt, ist mit polizeilichen Konsequenzen zu rechnen», so die Polizei weiter. Jeder, der in der Öffentlichkeit mit einer Scheinwaffe hantiert, «muss sich darüber im Klaren sein, dass die Polizei jedem gemeldeten Fall nachgeht und dass ein Einsatz letztendlich Folgen für denjenigen hat, der den Einsatz auslöst», warnt die Polizei.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pierre Schenk am 17.10.2019 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fréier se mir matt eise Këpperches- a Schreckschoss Revolveren iwwert d'Gaass gelaf an et hott keen gestéiert...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pierre Schenk am 17.10.2019 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Fréier se mir matt eise Këpperches- a Schreckschoss Revolveren iwwert d'Gaass gelaf an et hott keen gestéiert...