Neue EU-Verordnung

28. Juli 2021 09:13; Akt: 28.07.2021 09:14 Print

Auch Goldmünzen müssen an Grenze deklariert werden

LUXEMBURG – Eine neue europäische Verordnung bringt auch für das Großherzogtum neue Regeln an der Grenze mit sich.

storybild

Die Regelung, die bereits für Bargeld, Schecks und Zahlungsanweisungen gilt, wurde nun erweitert. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer bei der Einreise nach Luxemburg 10.000 Euro oder mehr im Gepäck hat, muss dies bei den Zollbehörden melden. Die Regelung, die bereits für Bargeld, Schecks und Zahlungsanweisungen gilt, wurde nun erweitert.

Von nun an gilt sie auch für Münzen mit einem Goldgehalt von mindestens 90 Prozent und für ungemünztes Metall mit einem Goldgehalt von 99,5 Prozent. Wenn der Gesamtwert an einem Grenzübergang 10.000 Euro übersteigt, müssen sie bei der Zoll- und Verbrauchsteuerverwaltung angemeldet werden, teilte diese gestern unter Bezugnahme auf eine neue europäische Verordnung mit. «Die Einfuhr von Schmuck und Diamanten fällt nicht unter die Definition von Bargeld, sondern muss gesondert in einer Zollanmeldung angegeben werden», so die Verwaltung weiter.

Wenn ein Reisender diese Art von Waren oder Bargeld transportiert, die angemeldet werden müssen, kann er dies im Voraus elektronisch tun. Andernfalls muss er sich bei den Zollbehörden melden, zum Beispiel bei der Zollstelle am Flughafen. Eine weitere Neuerung, so die Verwaltung in ihrer Pressemitteilung, besteht darin, dass Bargeld, das per Eilboten, Post oder Fracht versandt wird, «Gegenstand einer Offenlegungserklärung sein muss». Zuwiderhandlungen können mit einer Geldstrafe zwischen 251 und 25.000 Euro und der teilweisen Einziehung des nicht deklarierten Geldes bestraft werden.

(mv/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schéinen am 29.07.2021 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Maxim, ech mengen dee Problem kréien mir nit mat eisen Sportler.

  • jimbo am 28.07.2021 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dofier, investeiert a BitCoins!!!

  • Maxim am 28.07.2021 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann hoffen daten ma keen gold bei olympia huelen soss mussen se dei deklareiren

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schéinen am 29.07.2021 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Maxim, ech mengen dee Problem kréien mir nit mat eisen Sportler.

  • Maxim am 28.07.2021 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann hoffen daten ma keen gold bei olympia huelen soss mussen se dei deklareiren

  • jimbo am 28.07.2021 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dofier, investeiert a BitCoins!!!

  • décke lärry am 28.07.2021 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Jo super, lo hun ech durch gut informéiert Bekannter déi ëmmer alles hannerfroën a mer dodurch genee konnten erklären wéi d'Weltfinanzmafia déi Covidkriiss inszenéiert huet fir eis Suën ze entwerten, all mäi Kapital a Gold ëmgewandelt. Da muss ech jo lo allkéiers wann ech iwert eng Grenz fuëren méng Goldmënzen déi ech an engem Liëdesäckelchen um Rimm hänken hun, déklaréieren. Ma villmools Merci, lo sëtzen ech hei mat ménge Lingotën a Mënzen an all Mensch wees herno wéivill ech der hun. Hätt ech mol méng Visaskaart behaal.

  • JMJ am 28.07.2021 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat een Blödsin. D‘EU hued alt erem eng nei Regel geback. 10000€ ass d‘Limit. An Schmuck add och ze deklareieren. Et gin z.B. Armbandaueren dei sin schon ball mei deier wei dei 10000€. Sos brengt d‘EU neischt gescheites op d‘Been. Soen just verschiden Regelen vir an d‘EU Länner anzereesen!

    • Marc L am 29.07.2021 06:55 Report Diesen Beitrag melden

      @JMJ Ech mengen der hudd et net verstaan....10000€ Regelung ass naischt neits, dass een Gidder wei Schmuck oder Aueren muss deklareieren ass och nischt Neits....Just dass een Gold lo bei der Anrees gesondert muss deklareieren ass nei

    einklappen einklappen