Xavier Bettel

13. Dezember 2017 14:18; Akt: 13.12.2017 14:29 Print

«Auch Google muss die Prozeduren einhalten»

LUXEMBURG – Das Projekt für ein Google-Datenzentrum in Bissen hat eine wichtige Etappe erreicht. Premier Bettel wurde am Mittwoch erneut mit Fragen dazu konfrontiert.

storybild

Premierminister Bettel hat am Mittwoch Fragen zum Grundstücksverkauf an Google beantwortet.

Zum Thema

Premierminister Xavier Bettel (DP) hat sich am Mittwoch bei einer Pressekonferenz nach dem Regierungsrat noch einmal zum geplanten Google-Rechenzentrum geäußert. «Google ist Besitzer des Grundstücks», betonte der Regierungschef auf die entsprechende Frage eines Journalisten.

Der Internetgigant hatte bekanntlich am Montag verkündet, sich ein 33,7 Hektar großes Grundstück nahe Bissen «gesichert» zu haben. Daraufhin war Unklarheit entstanden, ob das Unternehmen das Areal tatsächlich gekauft hat. Diese scheint nun vom Tisch.

«Ich rede nicht gern über Eventualitäten»

Allerdings muss das Projekt noch diverse verwaltungstechnischen Prozeduren durchlaufen. Dazu meinte Bettel: «Die Prozeduren sind zu respektieren, natürlich gilt das auch für Google. Aber nur so viel: Wenn Google nicht an Luxemburg interessiert wäre, hätten sie das Grundstück nicht gekauft.»

Auf weitere Details zu dem Großprojekt wollte der Premier am Mittwoch nicht näher eingehen: «Ich rede nicht gern über Eventualitäten, sondern über Realitäten. Sobald es diese gibt, werde ich Rede und Antwort stehen.» Man habe sich mit Google darüber geeinigt, das Thema vertrauensvoll zu behandeln. Es sei noch viel Arbeit zu tun, so Bettel.

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ganz sicher am 13.12.2017 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    jajaja

  • dusninja am 14.12.2017 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja, die Prozeduren für die, die 0,5% Steuern zahlen. Die, die 25% zahlen haben haben die Prozeduren, die geschrieben stehen. Nicht die ungeschriebenen.

  • Land vun de freilaafenden Bommeleeër am 14.12.2017 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    hahaha ... Prozeduren einhalten ... ass schon een Iech domat nogelaaf, fir Iech e Grondstëck hei am Land bëllëg ofzegin,wat dem Verkeefer mol net gehéiert an Iech unzebidden, dat Dir kaum hei Steieren musst bezuëlen ... ass dach alles Lug und Trug hei am Land an dat nennt een hei ... en Thema vertrauensvoll behandelen oder alles ënner den Tapis kiëren oder ... d'Politik vum verarschten Bierger ... Ons Politik ass wéih ons Uni: fir Lëtzeburg awer net fir de Lëtzeburger ... an sou gëtt dem Siggi seng Buerg no an no ausgeholl an bëllëg verklappt, awer net un déih kleng Siggiën ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Land vun de freilaafenden Bommeleeër am 14.12.2017 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    hahaha ... Prozeduren einhalten ... ass schon een Iech domat nogelaaf, fir Iech e Grondstëck hei am Land bëllëg ofzegin,wat dem Verkeefer mol net gehéiert an Iech unzebidden, dat Dir kaum hei Steieren musst bezuëlen ... ass dach alles Lug und Trug hei am Land an dat nennt een hei ... en Thema vertrauensvoll behandelen oder alles ënner den Tapis kiëren oder ... d'Politik vum verarschten Bierger ... Ons Politik ass wéih ons Uni: fir Lëtzeburg awer net fir de Lëtzeburger ... an sou gëtt dem Siggi seng Buerg no an no ausgeholl an bëllëg verklappt, awer net un déih kleng Siggiën ...

  • dusninja am 14.12.2017 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja, die Prozeduren für die, die 0,5% Steuern zahlen. Die, die 25% zahlen haben haben die Prozeduren, die geschrieben stehen. Nicht die ungeschriebenen.

  • Niemand am 13.12.2017 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Bettel, sagen sie bitte gar nichts mehr und sparen sie sich solche Ausreden. Wir wissen dass sie ihr Ziel erreicht haben. Über Windeln wechseln brauchen sie uns nicht zuerklären.

  • John Doe am 13.12.2017 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Prozeduren sind zu respektieren, natürlich gilt das auch für Google" ... "Man habe sich mit Google darüber geeinigt, das Thema vertrauensvoll zu behandeln." Fazit: Es gibt hier nichts zu sehen, gehen Sie bitte weiter... :)

  • Mettwurst am 13.12.2017 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Google bekommt das Grundstück fast geschenkt. Die normalen Handwerksbetriebe finden dagegen keine Grundstücke. Und wenn doch dann nicht zu dem Preis. Da sieht man wieder das Initiativen wie das Fördern des Handwerks in Luxemburg ohne Zweck und Ernsthaftigkeit sind. Wer möchte schon gerne freiwillig keine Lebensgrundlage haben!