Nach Flut im Juni

10. Februar 2019 18:41; Akt: 11.02.2019 07:05 Print

Aufbauarbeiten im Müllerthal nähern sich dem Ende

LUXEMBURG – Nach den verheerenden Überschwemmungen im Juni nähern sich die Aufräumarbeiten im Müllerthal ihrem Ende. Doch für viele ist der Start noch sehr beschwerlich.

storybild

Die Sanitäranlagen von Camping Cascade befinden sich noch im Bau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Unternehmen Camping Cascade im Müllerthal hat gerade alle Hände voll zu tun, denn am 1. April möchte der Campingplatzanbieter nach den Überschwemmungen im Juni 2018 wieder eröffnen. Ein Dutzend Wohnwagen wurden damals weggespült und Wasser- und Stromleitungen beschädigt. «Wir beenden die letzten Arbeiten mit der Installation des Sanitärbereichs», sagt Suzanne Spaus. Sie und ihr Mann Stefan sind die Besitzer des Campingplatzes.

Im September erhielten die beiden eine staatliche Unterstützung in Höhe von 150.000 Euro für die Sanierung: «Wir sind dankbar für die Geste, aber im Hinblick auf die Verluste, die wir in acht Monaten ohne Betrieb eingefahren haben, ist sie unzureichend», sagt Suzanne.

«Die Hilfe gleicht die Verluste nicht aus»

Auch im Hotel «Le Cigalon» laufen die Arbeiten, hier waren Wasser und Schlamm eingedrungen. «Wir hatten das Wasser 1,50 Meter hoch im Restaurant und in der Küche stehen. Wir mussten neuen Estrich verlegen, weil alles zerstört war», sagt Rita Stoque, die hofft, ihren Betrieb im Juni wieder aufnehmen zu können. Wie Suzanne und Stefan erhält auch sie staatliche Beihilfe: «Wir haben 80 Prozent unseres Umsatzes verloren. Wenn die Hilfe die Hälfte davon abdecken würde, würde es ausreichen», sagt sie.

Auch die Gondhaff-Autowerkstatt in Grundhof, in der die Werkstatt selbst sowie die Lackierkabine verwüstet wurden, öffnet ihren Türen nicht ohne Schwierigkeiten wieder. Sie erhielt die Beihilfe erst im September: «Sieben Monate nach der Katastrophe kommt sie spät und gleicht die Verluste nicht aus», sagt José Sanchis, der mit seinem kompletten Team anpackte, um aufzuräumen und alles wieder aufzubauen.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 11.02.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    lieber schenkt man denen das Geld, die dem Land kein Mehrwert bringen, als den Bedürftigen zu helfen!!!..nach dem Motto: außen hui, innen pfui....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 11.02.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    lieber schenkt man denen das Geld, die dem Land kein Mehrwert bringen, als den Bedürftigen zu helfen!!!..nach dem Motto: außen hui, innen pfui....

    • De Mann vu menger Fra am 11.02.2019 18:10 Report Diesen Beitrag melden

      Schied am 100.000er Beräich sin nët sou einfach an d´Täsch ze stiechen. Ech sin der Meenung, Dir wësst nët wat an dém Artikel ugeschwaat gouf. Gitt mol am Cigalon kucken, wéi ët do ausgesäit. An ze soën, di Läit géngen dem Land keng Plusvalue bréngen... da wor Dir nach nët Gaascht um Dësch vun der Famill Stoque.

    • svendorca am 11.02.2019 21:20 Report Diesen Beitrag melden

      @De Mann,...Sie liegen mit dem was ich meine komplett daneben,..in keiner weise betrachte ich diese Menschen als Schmarotzer,...da gibt es eine ganz andere Kategorie von Menschen hier in Luxemburg die kein Mehrwert bringen

    einklappen einklappen