Brand in Luxemburg

14. Mai 2019 06:57; Akt: 14.05.2019 07:01 Print

Augenzeuge berichtet vom Feuer auf dem Knuedler

LUXEMBURG-STADT – Charles Munchen ist einer der Mieter, der in dem stark beschädigten Haus auf der Place Guillaume II wohnt. Hier schildert er seine Erlebnisse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war kurz nach 16 Uhr am vergangenen Freitag, als bei Charles Munchen das Telefon klingelte. Am anderen Ende war der Besitzer der Brasserie Guillaume. «Er sagte, dass ich sofort das Haus verlassen muss, weil das Dach brennt», sagt Munchen. Ein kurzer Blick aus dem Fenster seiner Wohnung genügte, um zu wissen, dass die Lage ernst war: «Ich habe zuerst dichten, schwarzen Rauch gesehen. Dann die Flammen, die bereits auf die Brasserie übergegriffen hatten.»

Wenig später erkannte Charles das ganze Ausmaß. Letztendlich traf es ihn aber nicht so heftig wie andere Mieter. Andere Wohnungen haben nun starke Brand- und Wasserschäden. «Bei einigen fehlt sogar das Dach. Ich hatte wohl noch Glück», sagt er.

Bewohnbar ist seine Wohnung momentan aber nicht. Charles ist in in das benachbarte Hotel Vauban gezogen. «Ich bin jetzt noch bis zum 20. Mai hier. Danach komme ich bei Freunden unter», erklärt er. Auch für die anderen fünf Mieter des Hauses wurde eine Lösung gefunden. «Alle sind umgezogen. Die Stadt hat die Kosten dafür übernommen», erklärt die Luxemburger Bürgermeisterin Lydie Polfer. Einen Termin für die Wiedereröffnung der Brasserie und die Beseitigung der Schäden kann sie noch nicht nennen.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.