Luxemburg

08. Juli 2019 11:53; Akt: 08.07.2019 15:27 Print

Ausschließlich Ärzte dürfen Botox spritzen

LUXEMBURG – Schönheitsbehandlung oder medizinischer Eingriff? Die Injektion von Botox oder Hyaluronsäure ist Ärzten vorbehalten, sagt Gesundheitsminister Étienne Schneider.

storybild

In Luxemburg dürfen nur Ärzte Botox oder Hyaluronsäure spritzen. (Bild: AFP/Antonio Scorza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Anfrage des LSAP-Abgeordneten Marc Angel gab der Gesundheitsminister Étienne Schneider (LSAP) Auskunft darüber, wie Botox in Luxemburg verabreicht werden darf. «Es handelt sich um eine medizinische Behandlung», sagte der Gesundheitsminister. Solche Injektionen stellten ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar und darum sei sie Ärzten vorbehalten. Es kann etwa zu Gesichtslähmungen oder Venenverletzungen kommen.

Marc Angel, MP, zeigte sich besorgt darüber, dass solche Eingriffe ohne medizinische Ausbildung vorgenommen werden. »Jeder, der solche Handlungen durchführt, ohne in Luxemburg zur Ausübung des Arztberufes berechtigt zu sein, kann strafrechtlich verfolgt werden», antwortet Étienne Schneider darauf. Sein Ministerium war 2018 über einen von der Gesundheitsdirektion an die Justizbehörden gemeldeten Fall informiert worden.

Der Gesundheitsminister hat auch eine Anpassung des bestehenden Rechtsrahmens ausgeschlossen. Das Verbot sei «explizit» und «die Durchführung der Behandlung auf Ärzte beschränkt».

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.