In Luxemburg

07. Januar 2019 06:55; Akt: 07.01.2019 07:00 Print

Autonome Busse kämpfen mit Kinderkrankheiten

LUXEMBURG – Die selbstfahrenden Busse, die seit einigen Monaten im Großherzogtum verkehren, sind bei den Fahrgästen ein voller Erfolg. Dennoch gibt es Probleme.

storybild

Die autonomen Busse absolvieren ihre Strecke im Pfaffenthal bis zu 60 Mal pro Tag. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die beiden autonom fahrenden Shuttle-Busse im Pfaffenthal bekommen einen neuen «Kollegen». Anfang 2019 soll ein dritter selbstfahrender Bus seinen Dienst aufnehmen, wie der Betreiber Sales-Lentz gegenüber L'essentiel erklärt. «Er wird an einem anderen Standort auf einer völlig unterschiedlichen Route fahren», präzisiert Georges Hilbert, der technische Direktor der Unternehmens.

Hilbert zieht nach dem drei Monate langen Betrieb der Shuttles ein positives Zwischenfazit: «Die Busse werden von allen Altersgruppen, Anwohnern aber auch Touristen aus aller Welt genutzt. Die meisten Fahrten absolvierten die Shuttles zwischen 11 und 17 Uhr. Da nach 18 Uhr nur noch sehr wenige Passagiere den Service nutzen, werden wir den Fahrplan anpassen.»

Zweite Testphase in Contern

Zwei technische Probleme konnte das Unternehmen im Pfaffenthal bereits identifizieren: «Wenn die Haltestelle im Pfaffenthal gesäubert wird und das Fahrzeug der Reinigungskräfte direkt an der Haltestelle steht, brechen die Busse ihre Route ab», sagt Hilbert. Ein Software-Update, das im März fertig wird, soll dieses Problem beheben. Auch mit Schneefall kommen die kleinen Busse noch nicht wirklich zurecht. Die Flocken bleiben an den Sensoren kleben und machen die Fahrzeuge «blind»: Die Shuttles gehen in den «Streik» und fahren erst dann weiter, wenn der Schnne geschmolzen ist.

In Contern beginnt die zweite Testphase der Shuttles nach der Fertigstellung der neuen Eisenbahnbrücke . Die dortige Strecke wird eine Gesamtlänge von 2,3 Kilometern haben, und damit 900 Meter länger sein, als die bisherige. Das neue Terminal befindet sich direkt am Bahnhof Sandweiler-Contern.

(Mathieu Vacon/L´essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 07.01.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ech well och een fir op d':)

  • Niemand am 07.01.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich wieviel Geld in so einem Projekt reingesteckt wird. Mit dem Geld hätte man einen Fahrer einstellen können . . .

  • Sarkast-opgepasst! am 07.01.2019 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Gardez vos distances. Ne pas dépasser la navette."- steet um Schëld. Dann ass et méi einfach fir ouni Chauffeur ze fueren. Dann kann een jo och voll hannert dem Steier sin , einfach d'Schëld "Panzvollist, opgepasst" an d'Fënster an schon ass alles Paletti.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 07.01.2019 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Gardez vos distances. Ne pas dépasser la navette."- steet um Schëld. Dann ass et méi einfach fir ouni Chauffeur ze fueren. Dann kann een jo och voll hannert dem Steier sin , einfach d'Schëld "Panzvollist, opgepasst" an d'Fënster an schon ass alles Paletti.

  • Niemand am 07.01.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich wieviel Geld in so einem Projekt reingesteckt wird. Mit dem Geld hätte man einen Fahrer einstellen können . . .

  • Jang am 07.01.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ech well och een fir op d':)