Luxemburg/Trier

31. Juli 2019 11:44; Akt: 31.07.2019 11:53 Print

Autos gestohlen und über Grenze geschmuggelt

LUXEMBURG/TRIER – Zwei Männer klauen Autos in Ettelbrück und setzen sich in Trier ab. Auch in München schlagen sie zu – bis sie hinter der Grenze auffliegen.

storybild

Für zwei junge Männer hat das Autoschieben nun ein Ende. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn das mal kein Beispiel für grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist: Die Luxemburger Polizei wurde im Laufe des Dienstagnachmittags über einen Raub mit Gewalt von zwei Autos in Ettelbrück informiert. Wie die Polizei mitteilt, führte die Fahndung nach den Pkws und den Tätern relativ schnell über die Grenze nach Deutschland. Dort nahmen Beamte der Polizeiinspektion Daun zwei Tatverdächtige gegen 21.20 Uhr fest und stellten die gestohlenen Fahrzeuge sicher.

Die Männer sind 18 und 19 Jahre alt

Weitere Ermittlungen führten zum Auffinden eines weiteren gestohlenen Pkw in Luxemburg. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei sollen die beiden 18 und 19 Jahre alten Männer die beiden Autos, einen schwarzen Aston Martin und einen grauen Mini Cooper, gegen 13 Uhr in Ettelbrück geraubt haben. Hierbei soll der 65-jährige Fahrzeugeigentümer leicht verletzt worden sein.

Auch in Bayern schlagen sie zu

Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen mit den Fahrzeugen und fuhren letztlich nach Daun. Weitere Ermittlungen der rheinland-pfälzischen und der luxemburgischen Polizei führten zum Auffinden eines weiteren gestohlenen Wagens in Luxemburg. Der VW Golf war offenbar vor mehreren Wochen in München gestohlen worden.

Die beiden Männer aus Luxemburg wurden vorläufig festgenommen. Die luxemburgische Staatsanwaltschaft will die Auslieferung der Tatverdächtigen beantragen.

(fj/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.