CSSF-Jahresbericht

30. August 2018 13:17; Akt: 30.08.2018 14:07 Print

Bankenaufsicht verhängt Strafen von 17,5 Mio. Euro

LUXEMBURG – Der heimische Finanzplatz blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Allerdings handelten sich einige Institute hohe Bußgelder ein.

storybild

CSSF-Generaldirektor Claude Marx vor dem Sitz der Finanzmarktaufsicht in der Route d'Arlon. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Die Luxemburger Bankenaufsicht CSSF hat im Vorjahr Strafen in Höhe von 17,5 Millionen Euro gegen Finanzinstitute verhängt. Das sind 16 Millionen Euro mehr als noch im Vorjahr.

Der starke Anstieg ist vor allem auf das Inkrafttreten von europäischen Richtlinien zurückzuführen, die strengere Strafen vorsehen, erklärt die CSSF in ihrem Jahresbericht 2017. In Zusammenhang mit den Enthüllungen der «Panama Papers» sprach die CSSF gegen neun heimische Unternehmen Verwaltungsstrafen in Höhe von insgesamt zwei Millionen Euro aus.

Zahl der Banken bleibt stabil

Generell sei das vergangene Jahr für die Banken in Luxemburg ein gutes gewesen, sagte der Generaldirektor der Behörde, Claude Marx. Obwohl sieben Firmen zugesperrt haben, ging die Zahl der Finanzinstitute – dank der Brexit-Zuzügler – nur leicht von 141 auf 139 zurück. Allerdings gebe es kurz- und mittelfristige Risiken für die Branche. Eine Gefahr lauert unter anderem in weiteren politischen Umwälzungen in Europa.

Insgesamt waren im Vorjahr 46.000 Menschen am heimischen Finanzplatz tätig, das sind etwas mehr als noch 2016. Auch die CSSF investiert viel in neues Personal: Mittlerweile arbeiten 764 Beschäftigte am Hauptsitz der Commission de Surveillance du Secteur Financier an der Route d'Arlon.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety am 31.08.2018 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Die ganzen Banken und die dazu gehörigen Verwaltungsräte lachen sich doch nur ins Fäustchen!!!! Und wieso kommt es überhaupt noch zu diesen Geldstrafen,wenn doch alles so streng unter Kontrolle sein soll?

  • Wischiwaschi am 31.08.2018 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Unternehmen ? Nachfragen !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tweety am 31.08.2018 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Die ganzen Banken und die dazu gehörigen Verwaltungsräte lachen sich doch nur ins Fäustchen!!!! Und wieso kommt es überhaupt noch zu diesen Geldstrafen,wenn doch alles so streng unter Kontrolle sein soll?

  • Wischiwaschi am 31.08.2018 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Unternehmen ? Nachfragen !