In Luxemburg

15. März 2019 13:54; Akt: 15.03.2019 14:14 Print

«Barbarischer Akt gegen friedliche Anhänger»

LUXEMBURG – Vertreter der muslimischen Gemeinschaft im Großherzogtum sind entsetzt, über die grausame Tat in Christchurch, bei der 49 Menschen ums Leben kamen.

storybild

In Christchurch, Neuseeland, verloren am Freitag mindestens 49 Menschen ihr Leben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenige Stunden nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland, äußerten die Vertreter der muslimischen Gemeinschaft Shoura ihr Entsetzen und ihre Besorgnis über die grausame Tat.

«Die Shoura verurteilt die Brutalität und Grausamkeit dieser barbarischen Handlungen, die gegen friedliche Gläubige verübt wurden, aufs Schärfste». Die Shoura drückt in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung den Opfern und Angehörigen nicht nur ihr Beileid aus, sondern ruft Muslime zeitgleich dazu auf, «wachsam gegenüber solch islamfeindlicher Handlungen» zu sein. Die Shoura verurteile zudem alle Formen von Hass und Gewalt und kämpfe täglich gegen alle Formen von Diskriminierung, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie.

Bei dem Anschlag in der neuseeländischen Stadt Christchurch wurden mindestens 49 Menschen getötet. Der rechtsextreme Terrorist, ein 28-jähriger Australier, streamte das Massaker in den sozialen Netzwerken und veröffentlichte ein fremdenfeindliches Manifest, in dem er sein Handeln begründet. Er wurde von der Polizei verhaftet.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mensch 사람 am 15.03.2019 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Beileid den wahren Angehörigen und Freunden. Religionsfreiheit für alle wäre bestimmt ein wichtiger Schritt. Davon ist leider die Hälfte der Welt weit weg. Was Rassismus ist werde ich biologisch wohl nicht begreifen können. Es ist wohl eher eine nationalistische, religiöse oder ethnische Sichtweise mit der es nie Frieden geben wird, da sie von Beginn an vieles Gleich macht und sich gern besser. Alle Menschen sind über solche Attentate entsetzt, auch in Australien.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mensch 사람 am 15.03.2019 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Beileid den wahren Angehörigen und Freunden. Religionsfreiheit für alle wäre bestimmt ein wichtiger Schritt. Davon ist leider die Hälfte der Welt weit weg. Was Rassismus ist werde ich biologisch wohl nicht begreifen können. Es ist wohl eher eine nationalistische, religiöse oder ethnische Sichtweise mit der es nie Frieden geben wird, da sie von Beginn an vieles Gleich macht und sich gern besser. Alle Menschen sind über solche Attentate entsetzt, auch in Australien.