In Luxemburg

28. September 2021 09:22; Akt: 28.09.2021 09:22 Print

Bauernhof in Aspelt versorgt 110 Häuser mit Strom

ASPELT – Christophe Ernster (33) betreibt seit 13 Jahren einen Bauernhof mit 150 Hektar Land und einer Herde von 300 Kühen. Seine Ehefrau unterstützt ihn in Vollzeit.

Bildstrecke im Grossformat »

En français
Fehler gesehen?

«Bauer zu sein ist harte Arbeit, aber für mich ist es der schönste Beruf der Welt». Mit diesen Worten beschreibt Christophe Ernster seinen Alltag. Der heute 33-Jährige ist auf dem Hof seiner Eltern aufgewachsen. Er hätte wie seine Schwester – die heute als Krankenpflegerin arbeitet – ein ganz anderes Leben führen können. Dennoch entschied er sich nach seiner Ausbildung im Ettelbrücker Lycée agricole dafür, Landwirt zu werden. 2008 übernahm er im Alter von 20 Jahren den Familienhof in Aspelt bei Frisingen.

«Meine erste Entscheidung war, den Hof auf ein Stück Land außerhalb des Dorfes zu verlegen», erzählt Ernster. Eine gute Entscheidung, die es ihm ermöglichte, heute einen High-Tech-Hof mit 150 Hektar Land zu leiten. Seine Herde besteht aus rund 300 Milchkühen und Fleischkälbern. Auch Getreide baut er an und seit kurzem züchtet er Hühner. Die Eier werden in einem Verkaufsautomaten im Dorf verkauft. Diese Idee stammte von seiner Ehefrau Anna. Die 33-Jährige hat 2011 ihren Beruf als Erzieherin aufgegeben, um sich ganz dem Hof zu widmen.

«Fünf bis sechs Tage Urlaub pro Jahr»

An Ideen und Anpassungsfähigkeit fehlt es dem Paar nicht. Demnächst soll auf den Dächern des Hofs eine 600 Kilowatt-Photovoltaikanlage installiert werden. Damit sollen insgesamt 110 Häuser in Aspelt mit Strom versorgt werden. Der Hof ist aber nicht nur diesbezüglich auf dem neuesten Stand der Technik. Selbst bei der Fütterung der Kühe assistiert eine Maschine. «Wir sind auf Facebook, wir lesen die Zeitung und tauschen mit anderen Leuten aus», sagt Ernster. Ihn ärgert, dass sein Beruf «oft einen schlechten Ruf hat». Dabei verfügen seine Tiere über genügend Platz und Freiraum. Jede Kuh hat ihren eigenen Namen. «Wir sind eine große Familie», betont der Bauer, der eine Kuh der Rasse Montbéliarde von 2016 in seiner Herde hat. «Sie ist die älteste Kuh in Luxemburg und hat uns bereits 100.000 Liter Milch gegeben!» sagt er stolz.

Unterstützung bekommen Christophe und Anne von einem Angestellten. Dies sei wichtig, um «fünf bis sechs Tage pro Jahr» mit ihren drei Kindern im Alter von 7, 8 und9 Jahren in den Urlaub zu fahren. «Das Wetter, Investitionen, der Mangel an Land, der Druck seitens des Staates: Natürlich ist es nicht immer einfach. Aber es ist genau das Leben, das ich will», sagt Ernster. Auch bei hohem Stress habe der Bauer nie daran gedacht aufzugeben. Er arbeite zwar täglich von 5.30 bis 19.30 Uhr, dafür sei er aber direkt neben dem Familienhaus. «Ich bin bei jeder Mahlzeit mit meinen Kindern zusammen», sagt er. Die Kinder sollen später ihren Beruf zwar frei auswählen können, doch der Apfel falle eben oft nicht weit vom Stamm. «Wenn unser 7-jähriger Sohn aus der Schule kommt, stellt er meistens seine Sachen ab und rennt sofort zu den Maschinen», sagt er.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Armin Aubin am 28.09.2021 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Helden des Alltags! Vielen Dank fürs Durchhalten! Wenn es wieder Probleme mit dem Staat gibt, machen wir eine Petition für Euch! Ihr solltet einen Hofladen mit Teestube oder einer PiqueNique Wiese herrichten, denn Aspelt ist auch sonst einen Ausflug wert, mit dem Schloss der Kirche und seiner Geschichte...

  • biglarry am 29.09.2021 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eng kouh déi 100.000 liter mëllech gin huet. wéivill mol as dei vergewaltegt gin fir trächteg ze gin? wéivill mol krut sie no der geburt direkt hiert källefchen ewechgeholl? wéivill mol huet dat källefchen missten an enger plastikskëscht e pur meter niëft senger mamm agespart stoën, an huet deeglang no hier gejaut? wéivill mol huet d'kouh dat jäitze missten erdroën? as dat esou an enger grousser famill um bauerenhaff, kann een dorop stolz sin?

  • Valchen am 28.09.2021 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gréng. Bis zou Éngem gewéssen Punkt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • biglarry am 29.09.2021 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eng kouh déi 100.000 liter mëllech gin huet. wéivill mol as dei vergewaltegt gin fir trächteg ze gin? wéivill mol krut sie no der geburt direkt hiert källefchen ewechgeholl? wéivill mol huet dat källefchen missten an enger plastikskëscht e pur meter niëft senger mamm agespart stoën, an huet deeglang no hier gejaut? wéivill mol huet d'kouh dat jäitze missten erdroën? as dat esou an enger grousser famill um bauerenhaff, kann een dorop stolz sin?

  • louis aus dem Gaart am 29.09.2021 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Just Schued dass och do Källefchersprison ugesoot ass, all Déiren solle Freilaaf hun, virun allem déi kurz Zeit wou se liéwen, bei der Mamm därfen bleiwen an iwwert Wise laafen können.

    • marischen am 29.09.2021 16:15 Report Diesen Beitrag melden

      Ass scho paradox wéi sech d'Leit ëmmer iwert déi arem Källefcher opreegen déi net bei hierer Mamm kënne opwuessen. Hier eege Kanner ginn d'Leit awer ouni gréisser Bedenken ("do muss d'Kand eben duerch") mat 3-9 Méint an enger Crèche of. Dee Moment sinn déi Kanner net méi (wann net suguer manner) selbststänneg wéi e Källefche wat 1 Dag aal ass.

    einklappen einklappen
  • Valchen am 28.09.2021 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gréng. Bis zou Éngem gewéssen Punkt!

  • Armin Aubin am 28.09.2021 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Helden des Alltags! Vielen Dank fürs Durchhalten! Wenn es wieder Probleme mit dem Staat gibt, machen wir eine Petition für Euch! Ihr solltet einen Hofladen mit Teestube oder einer PiqueNique Wiese herrichten, denn Aspelt ist auch sonst einen Ausflug wert, mit dem Schloss der Kirche und seiner Geschichte...

  • Valchen am 28.09.2021 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann Ech Daat Richteg liesen dann versuergt Heen,…… DEMNÄCHST 110 Hëiser mat Strom?! Weisou as et mat den Emwelt Fuzzien emmer: Demnächst?! An wann en sou ultra Modern as, weisou benetzt En net eng Anlage, wou den Kuhflappmuh, an Energie emgewandelt get? Warscheinlech: “Demnächst”! Soyons réaliste! ;—//

    • Daaf Greng am 28.09.2021 19:36 Report Diesen Beitrag melden

      Et stinn eng etlichen Anlagen mat Kouhflappmuh zu Letzebuerg dei net mi ageschalt gin, well et net rentabel ass fir d'Baueren.Och bei mir am Duerf steht eng 600kw Bio-Anlag iwert 1 Joer stell. De Bauer muss nach Stroof bezuelen, wann heen net genuch Stroum mecht. Mee eise Minister lauschtert hinnen net no, soss geif rem ageschalt.

    einklappen einklappen