In Luxemburg

21. August 2017 12:01; Akt: 21.08.2017 12:00 Print

Baustellen erwachen aus dem Sommerschlaf

LUXEMBURG - Seit Montag wird auf den Baustellen im Großherzogtum wieder kräftig gewerkelt. Für rund 21.000 Beschäftigte ging der Kollektivurlaub zu Ende.

storybild

Seit Montag spielt das Luxemburger «Baukran-Orchester» wieder in Vollbesetzung. (Bild: Editpress/Julien Garroy )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die Beschäftigten im Luxemburger Bausektor ist am gestrigen Sonntag der Kollektivurlaub zu Ende gegangen. Etwa 1500 Unternehmen hatten ihren rund 21.000 Mitarbeitern in eine dreiwöchige Verschnaufpause geschickt. Am Montag hieß es für Bauarbeiter, Installateure, Gipser und Fassadenmacher wieder ran die Geräte.

Im Herbst (und darüber hinaus) sollen einige Großprojekte in Luxemburg verwirklicht werden: Dazu zählen die Bauvorhaben für das neue Nationalstadion, das nationale Rettungszentrum (CNIS) oder der dritte Turm des Europäischen Gerichtshofs. Auch im Wohnungsbau laufen die Maschinen heiß: Allein die beiden öffentlichen Bauträger SNHBM und Fonds du Logement arbeiten derzeit an der Fertigstellung von 7400 neuen geförderten Wohnungen.

Doch es gab auch Ausnahmen: An Schulen oder im Straßenbau durfte aufgrund von Sonderregelungen auch über den Sommer gearbeitet werden. Auf der Roten Brücke liefen zum Beispiel die Bauarbeiten für die Tram ohne Verzögerung weiter. Die neue Straßenbahnlinie, ein wichtiger Baustein der nationalen Mobilitätsstrategie, soll bekanntlich Anfang Dezember eröffnet werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.