Regierungsrat

15. Juni 2018 12:38; Akt: 15.06.2018 14:04 Print

Beamtenlaufbahn wird attraktiver gemacht

LUXEMBURG - Ausbildung im öffentlichen Dienst, Steuern und der Streik im Pflegesektor. Das waren die wichtigsten Themen bei der Pressekonferenz zum Regierungsrat.

storybild

Xavier Bettel am Freitag beim Pressebriefing des Regierungsrates. (Bild: Editpress/Alain Rischard)

Zum Thema

Nur die Besten für den Staat. Nach diesem Motto will die Luxemburger Regierung den Beamtenjob noch attraktiver machen. Das sagte Premier Xavier Bettel am Freitag beim Pressebriefing des Regierungsrates. «Wir gehen unseren Weg konsequent weiter und setzen auf gut ausgebildete Kräfte», so Bettel. Damit endet ein zähes Ringen mit der Staatsbeamtengewerkschaft CGFP.

Konkret geht es dabei um die Ausbildungslänge sowie die Gehälter zu Beginn der Beamtenlaufbahn. Bisher dauerte die Stage-Zeit drei Jahre. Diese wird nun auf zwei Jaher reduziert. Zudem fällt die sogenannte 80-80-90-Regelung weg. Damit verdienen die Staatsdiener zum Start gleich das volle Gehalt. «Wir brauchen unsere Talente für den Staat», so Bettel. Die Kosten schätzt er auf etwa 50 Millionen Euro.

Ende bei Pflegestreik in Sicht

Des Weiteren berichtete Bettel über eine mögliche Einigung im Pflegestreik. Die Regierung habe sich auf ein Maßnahmepaket geeinigt. Romain Schneider, Minister für Soziale Sicherheit, wird sich am Samstag mit den Parteien treffen und die Punkte durchgehen. Der Premierminister zeigte sich optimistisch, dass es zu einer Einigung kommt und der Streik in den kommenden Tage beendet ist.

Finanzminister Pierre Gramegna stellte zwei neue Gesetze im Zuge der Steuertransparenz vor. «Wir haben die Steuern in der Vergangenheit ausgereizt. Es war alles legal, aber mit dem heutigen Stand nicht mehr kompatibel. Mit unsere neuen Projekte tragen wir zu einer gerechteren internationalen Besteuerung bei», sagt der Minister.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Petitprof am 17.06.2018 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Souvill Geld..., souvill Vakanz..., an trotzdem wëll keen méi Prof gin? Komesch... Vlait lait un deem permanenten Bashing... Gleeft mer, ween just bessen Talent huet, leeft aus desem Land fort an dëst schon laang... Do gin 600 Euro d' Joer weider wuel kaum duer..

  • Lux am 16.06.2018 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deine Zeit ist um

  • Maxim am 16.06.2018 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marie och den Index heleft ons naicht mei. Well entweeder fierdrun gin Preiser an lut oder dono. Dat eenzecht wou bleiwt sin rechnungen mae dei gin Joer drop dann an lut gesaat an ungepasst. Mier kreien net mei an der Pai well alles ungepasst get dann. An als Aussoo as et dann enmer jo ons Matarbechter kreien jo och mei an der Pai dann mussen ma Preiser erheigen, wann Firma net schon genucht geif verdingen. Haptsaachen den Croissant get duebelt sou heich als mier Index kreien

Die neusten Leser-Kommentare

  • Petitprof am 17.06.2018 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Souvill Geld..., souvill Vakanz..., an trotzdem wëll keen méi Prof gin? Komesch... Vlait lait un deem permanenten Bashing... Gleeft mer, ween just bessen Talent huet, leeft aus desem Land fort an dëst schon laang... Do gin 600 Euro d' Joer weider wuel kaum duer..

  • Lux am 16.06.2018 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deine Zeit ist um

  • Maxim am 16.06.2018 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marie och den Index heleft ons naicht mei. Well entweeder fierdrun gin Preiser an lut oder dono. Dat eenzecht wou bleiwt sin rechnungen mae dei gin Joer drop dann an lut gesaat an ungepasst. Mier kreien net mei an der Pai well alles ungepasst get dann. An als Aussoo as et dann enmer jo ons Matarbechter kreien jo och mei an der Pai dann mussen ma Preiser erheigen, wann Firma net schon genucht geif verdingen. Haptsaachen den Croissant get duebelt sou heich als mier Index kreien

  • Maxim am 16.06.2018 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mei fier Staatbeamten sn manner fier Familien. Du bas sou eppes weg fum Fenster.

  • Léon am 16.06.2018 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Les élections législatives approche.