In Luxemburg

26. Juli 2019 07:00; Akt: 26.07.2019 07:02 Print

Bei Ernte drohen «katastrophale» Ausfälle

LUXEMBURG – Die Dürre macht den Landwirten zu schaffen. Viehzüchter müssen für das Futter bereits Heu und Getreide aus ihren Wintervorräten nehmen.

storybild

Der Mais leidet besonders unter der Dürre der letzten Wochen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Frühsommer war heiß und es gab wenig Regen. Das hat Spuren auf den Feldern hinterlassen. Die Ernste von Gerste war noch gut, bei Weizen, Roggen und anderem Getreide sieht es schon schlechter aus. «Die Qualität ist momentan noch gut. Aber sie ist nicht ausgezeichnet und vor allem ist die Mengen nicht ausreichend», sagt Félix Lavandier, Qualitätsmanager der landwirtschaftlichen Genossenschaft Versis.

Beim Mais ist die Situation besonders besorgniserregend. «Wenn wir in den nächsten zwei Wochen nicht genug Regen bekommen, wird es katastrophal werden. Zu diesem Zeitpunkt produzieren die Pflanzen ihr Korn», erklärt Lavandier.

Winterreserven müssen angezapft werden

Maisfelder machen nicht den größten Teil der luxemburgischen Getreideanbauflächen aus. Aber Mais wird in der Viehzucht verwendet. «Im Moment nehmen die Bauern Heu und Getreide aus ihren Wintervorräten», sagt der Genossenschaftler.

Bei den Weinreben ist jedoch alles in Ordnung. «Nur junge Pflanzen leiden unter Dürre und brauchen Wasser. Ansonsten sind die Bedingungen für die anderen im Moment optimal», sagt Serge Fischer, Leiter der Abteilung Weinbau am Institut Viti-Vinicole. Im Gegensatz zum ausgezeichneten Jahrgang von 2018 werden für dieses Jahr etwa 20 bis 30 Prozent Verlust durch Nachtfrost erwartet.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Medlar Germain am 26.07.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    dat ass d'Resultat wann ee just ee Standbee huet, wat souwisou bei däer produzéierter Mass vu Mëllech a Fleewsch zu 70% vun Fudderimporter ofhängech ass

  • Pg am 26.07.2019 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wird sowieso immer wieder teurer egal ob der Staat hilft die Bauern klagen doch immer zu viel Regen oder zu kalt zu warm frost und und und nur das die Allgemeinheit bezahlt dann ist alles in Ordnung

Die neusten Leser-Kommentare

  • Medlar Germain am 26.07.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    dat ass d'Resultat wann ee just ee Standbee huet, wat souwisou bei däer produzéierter Mass vu Mëllech a Fleewsch zu 70% vun Fudderimporter ofhängech ass

  • Pg am 26.07.2019 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wird sowieso immer wieder teurer egal ob der Staat hilft die Bauern klagen doch immer zu viel Regen oder zu kalt zu warm frost und und und nur das die Allgemeinheit bezahlt dann ist alles in Ordnung