In Luxemburg

09. April 2019 07:05; Akt: 09.04.2019 07:07 Print

Bei Feuer an Tankstelle greifen Automatismen

LUXEMBURG – In Düdelingen hat es am Sonntag an einer Tankstelle gebrannt. Bei einem solchen Notfall greifen mehrere Sicherheitsvorkehrungen ineinander.

storybild

Die Feuerwehr löscht einen Autobrand an einer Düdelinger Tankstelle. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bricht ein Feuer aus, geraten Menschen häufig in Panik. An einer Tankstelle kann das fatale Folgen haben. Darum gelten hier besondere Vorschriften, wie der Fall vom Sonntag in Düdelingen zeigt.

«Zusätzlich zu den eigenen Sicherheitsregeln, die die unterschiedlichen Betreiber ihren Filialen vorschreiben, müssen sich die Tankstellenbesitzer in Luxemburg an die gesetzlichen Bestimmungen halten», sagt Romain Hoffmann, Präsident der Groupement pétrolier luxembourgeois (GPL) und Geschäftsführer von Aral Luxemburg. «Alle Filialen sind mit Feuerlöschern ausgestattet und die Mitarbeiter sind für den Umgang mit ihnen geschult. Darüber hinaus sind alle Verkaufsräume mit einem Schlater ausgestattet, der im Notfall sofort die Stromversorgung unterbricht.»

Keine feste Vorgehensweise

Sophie Maene, Leiterin der Kommunikation bei Total, bestätigt dies: «Für den Fall eines Brandes sind unsere Mitarbeiter vorbereitet. Sobald ein Feuer ausbricht, greifen sie gegebenenfalls mit einem Feuerlöschern ein.» Allerdings werde die Feuerwehr automatisch alarmiert, um das Risiko für Kunden und Mitarbeiter zu minimieren. Das Areal werde außerdem sofort evakuiert und eine Sicherheitszone eingerichtet. So soll verhindert werden, dass sich Unbefugte dem Gefahrenbereich nähern.

Das großherzogliche Feuerwehr- und Rettungskorps (CGDIS) entscheidet dann von Fall zu Fall, mit welchen Mitteln der Brand bekämpft wird: «Das hängt von der Größe und der Art des Feuers ab. Wir entscheiden kurzfristig, wie viele Einsatzkräfte und welche Gerätschaften am besten sind. Für einen Brand an einer Tankstelle gibt es keine feste Vorgehensweise», erklärt Roby Goergen vom CGDIS.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • keine feste Vorgehensweise am 09.04.2019 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    scheint, als ob seit geraumer Zeit auch in den Autos ein Brennautomatismus eingebaut wurde ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • keine feste Vorgehensweise am 09.04.2019 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    scheint, als ob seit geraumer Zeit auch in den Autos ein Brennautomatismus eingebaut wurde ...