Drei Monate später

06. August 2019 07:02; Akt: 06.08.2019 07:05 Print

Bei «Tutti Frutti» verrotten die Lebensmittel

ESCH/ALZETTE – Am 12. Mai wurde der Lebensmittelhandel in Esch von einem Feuer zerstört. Nach drei Monaten herrscht am Unglücksort immer noch Chaos.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Verbrannte Lebensmittel am Boden, unerträglicher Gestank und Insekten überall: So sieht es am Brandort in der Rue Joseph Kieffer in Esch/Alzette drei Monate nach dem Brand des Lebensmittelhandels Tutti Frutti aus.

«Das ist nicht normal», sagt einer der vor Ort von L'essentiel getroffenen Angestellten. Im Gebäude, das an jenem Sonntagnachmittag im Mai in Brand geriet, waren die Waren des portugiesischen Lebensmittelgeschäfts, das zahlreiche Cafés und Restaurants im ganzen Land versorgt, gelagert. Noch heute sind komplette Getränkepakete, Müslischachteln, Süßigkeiten, Chips, Wein und sogar Tiefkühlprodukte auf dem Boden verstreut. Nach drei Monaten ist vieles davon am verrotten, was die vielen Insekten erklärt.

25.000 Euro für Reinigung fällig

Offensichtlich hat sich seit der Katastrophe nichts getan. Nur der Schrott rund um das Gebäude wurde entsorgt. Die Stadtverwaltung Esch/Alzette und die Versicherungsgesellschaften schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu, aus gutem Grund: «Das Gerichtsverfahren ist im Gange». Seitens der Gemeinde heißt es: «Mit der Reinigung muss gewartet werden, bis die Brandursache geklärt ist. Niemand hat ein Interesse daran, den Ort in diesem Zustand zurückzulassen!»

Bildstrecke: Am Brandort verrotten die Lebensmittel

Laut des Angestellten des Lebensmittelgeschäfts seien bereits mehrere Experten vorbeigekommen, ohne dass sich etwas getan habe. Er wolle doch nur, dass das Gebäude endlich gereinigt werde, «aus hygienischen und gesundheitlichen Gründen». Seinen Schätzungen zufolge müssten rund 25.000 Euro zur Beseitigung von Schutt und Abfällen berappt werden. Ob die Versicherung die Kosten dafür übernimmt, sei unsicher. Eine der involvierten Versicherungsgesellschaften will sich zum Tutti Frutti-Fall nicht äußern.

Das Nachbarrestaurant habe bereits an Kundschaft verloren

Unschöne Nebenwirkung des Dramas: Der Lebensmittelhandel sei komplett gestoppt, die Mitarbeiter seien wegen betrieblich bedingter Arbeitslosigkeit immer noch nicht entschädigt worden und das Nachbarrestaurant verliere inzwischen an Kundschaft. «Wir sind das Ziel von Plünderungsaktionen geworden und die Hitzewelle hat, was die Hygiene angeht, ihr Übriges getan», so der Tutti Frutti-Mitarbeiter.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety am 06.08.2019 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig Traurig , sch.....Papierkram. Nicht dran zu denken ,wenn in Luxusburg einmal eine richtig große Katastrophe passiert bei so einer Behörden Nachlässigkeit,und wenn es um die Versicherungen geht, weiß jeder selbst wie langwierig die Prozeduren sich hinziehen können. In dem Feuerfall von der Firma in Hamm sieht es nicht besser aus. Mal sehen was als nächstes kommt.

  • Julie am 06.08.2019 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Absolutes Versagen der Behörden, wenn auf der Strasse jemand zu Tode kommt dauert es höchstens einen Tag !

  • Hannibald am 06.08.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    da stellt mol een Scheld dohiner,mam Num vun der Assurance,die dofir zustännich as,dan as de Spuck an zwee Deeg eriwer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 06.08.2019 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Angst, Herr Schneider wird dieses Problem lösen . . .

  • Tweety am 06.08.2019 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig Traurig , sch.....Papierkram. Nicht dran zu denken ,wenn in Luxusburg einmal eine richtig große Katastrophe passiert bei so einer Behörden Nachlässigkeit,und wenn es um die Versicherungen geht, weiß jeder selbst wie langwierig die Prozeduren sich hinziehen können. In dem Feuerfall von der Firma in Hamm sieht es nicht besser aus. Mal sehen was als nächstes kommt.

  • ag am 06.08.2019 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mat fotoen a videoen können experen alles festhalen a nokukken.waat hennert do een vir ze botzen.

  • Hannibald am 06.08.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    da stellt mol een Scheld dohiner,mam Num vun der Assurance,die dofir zustännich as,dan as de Spuck an zwee Deeg eriwer

  • schmatz schmatz am 06.08.2019 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    wenigstens freuen sich die Insekten über die Schlemmereien ...