Kulturhauptstadt 2022

23. Januar 2020 17:10; Akt: 23.01.2020 17:10 Print

Belval soll mit 35,3 Millionen Euro rausgeputzt werden

ESCH/BELVAL – Die Abgeordneten haben am Donnerstagmorgen die Arbeit an einem Gesetzentwurf für neue Einrichtungen in Belval bis zum Europäischen Kulturjahr aufgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Esch wird 2022 Kulturhauptstadt Europas und damit rückt das Vorzeigeprojekt Belval verstärkt in den Vordergrund. Damit der Mix aus Hochöfen und moderner Architektur noch besser ankommt, soll bis 2022 noch einiges passieren. Das Budget für die geplanten Arbeiten: 35,3 Millionen Euro zur Vervollständigung der Infrastruktur für die Hauptveranstaltungen. Am Donnerstag debattierten die Abgeordneten über die Gesetzgebung zur Finanzierung der Pläne. Der Abgeordnete Carlo Back wurde zum Berichterstatter für das Projekt ernannt, über das in Kürze abgestimmt werden soll.

Die Arbeiten, die vom Fonds Belval geplant und in Auftrag gegeben werden (daher die Notwendigkeit eines Gesetzes), betreffen insbesondere die Hochofenterrasse. Das so genannte «Möllerei»-Gebäude wird die Leitveranstaltung des Kulturjahres, das Projekt «Digitale Räume», beherbergen. Während der industrielle Charakter des Gebäudes erhalten bleiben soll, werden die Fenster verändert und das Mauerwerk repariert. Darüber hinaus wird die «Möllerei» über eine Fußgängerbrücke mit dem Hochofen A verbunden, wodurch der bestehende Besucherrundgang erweitert und für Personen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich gemacht wird. Das Massenoire-Gebäude, der Gießboden und die Fundamente des Hochofens A werden ebenfalls modernisiert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 23.01.2020 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Se hätte mol besser, dat ganzt Geld vir Esch auszeginn. Esch gesäit emmer mei ruppeg aus.... Oder, meng Theorie, dEscher Gemeng plennert demnächst mat op de Belval an da gin nach just dNimm ausgetosch, schon ass Esch mei schein....

  • Jack am 23.01.2020 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat en Geldverschwendung awer Co2 Tax. Jong jong jong.

  • sputnik am 27.01.2020 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Momentan Aufnahme der Escher Politik “ komm wir schmeißen das Geld halt zum Fenster raus “ Siehe ariston und vieles mehr! Schau mer mal.“

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 27.01.2020 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Momentan Aufnahme der Escher Politik “ komm wir schmeißen das Geld halt zum Fenster raus “ Siehe ariston und vieles mehr! Schau mer mal.“

  • lol 2.0 am 24.01.2020 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Baut Wunningen dier Fachisten

  • Léon am 24.01.2020 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Le Luxembourg devient un gouffre financier énorme,moi je me prépare au prochain crache financier qui est proche fin 2020 début 2021.

  • Jack am 23.01.2020 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat en Geldverschwendung awer Co2 Tax. Jong jong jong.

  • Willy am 23.01.2020 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Dafür könnte man einen schönen neuen Hochofen dahin stellen. (1,4 Milliarden guter alter Franken)