Waringo-Untersuchung

29. Januar 2020 15:46; Akt: 29.01.2020 16:34 Print

Bericht über Hof-​​Finanzen wird veröffentlicht

LUXEMBURG – Premierminister Bettel bringt am Freitag den Abschlussbericht zu den Zuständen bei Hofe ins Kabinett ein. Danach soll das Papier veröffentlicht werden.

storybild

Der Bericht des Sonderbauftragten Jeannot Waringo wird am Freitag im Regierungsrat vorgestellt. (Bild: Cour grand-ducale / Marion Dessard)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bericht von Jeannot Waringo über den Großherzoglichen Hof wird diesen Freitag vorgestellt. Das hat das Staatsministerium am Mittwoch L'essentiel mitgeteilt und damit Informationen des Luxemburger Worts bestätigt. Das Dokument wird von Xavier Bettel dem Regierungsrat präsentiert. Anschließend wird er dem Präsidenten der Chamber, Fernand Etgen übergeben. Die Abgeordneten werden das Papier in der kommenden Woche erhalten und anschließend wird es eine Debatte darüber geben. Der Rapport wird am Freitagnachmittag auf der Internetseite der Regierung veröffentlicht, sagte eine Sprecherin des Staatsministeriums.

Der Bericht liegt seit letzter Woche dem Premierminister vor, der ihn im vergangenen Sommer selbst in Auftrag gegeben hat. Es handelt sich um eine Prüfung der Art und Weise, in der der Großherzogliche Hof verwaltet wird, sowie seiner Finanzen.

Im Vorfeld der Veröffentlichung wurden Presseberichte laut, die dem Dokument eine explosive Wirkung für die luxemburgische Monarchie bescheinigten. Die Großherzogin Maria Teresa sei demnach «außer Kontrolle» und ihre Personalführung sei schuld an zahlreichen Kündigungen von Mitarbeitern des großherzoglichen Hofes. Der Großherzog Henri reagierte am Montag mit einem offenen Brief auf die Berichte und verteidigte seine Frau.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rotourière am 29.01.2020 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Zeiten des "Feierkrop" hat man sich auf den Freitag gefreut weil es da wieder etwas zum lachen gab. Ich fürchte diesmal gib es etwas das einem die Tränen in die Augen treibt, wegen der astronomisch hohen Zahlen.

  • Léon am 29.01.2020 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    On connais le système on publie tout ce qu’il n’a pas d’importance,faut être idiots pour croire le contraire.

  • kaa am 30.01.2020 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kennen 2 Persounen fir déi d‘Schaffen um Haff an d’Enn vun hirer Karriere e perséinlechen Trauma war. Leit déi qualifizéit waren an aus engem professionellen Emfeld dohin komm sin! Vläicht soll een sech och d‘Fro stellen ob nemmen 1 Persoun un dem schlechten Arbechtsklima schold ass!

Die neusten Leser-Kommentare

  • En Bierger am 30.01.2020 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Majo dann, also zimmlech wei iwwerall beim Staat an zemols beim Para-Staat (Verwalt sech selwer, net den Ministär, dofir as et do nach vill mei schlemm) ; Angscht, Mobbing, Vetternwirtschafft, enner Drock setzen, Réprimande, suguer Erpressung, Abus de pouvoir, prise interêt, Bestroffungen duerch Enzuch vun lukrativen Schichten, Jorelaang Plaatzen ausfellen dei 1 bis2 Grader superieur sin ouni den Graad ze kreien oder den Ausgleich,..... Den Taux vun den Kennegungen, den Inaptituden, Incapacités de travail, demandes de Mutations as do ferm an Luut gangen, an et stellt keen sech Froen?

  • kaa am 30.01.2020 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kennen 2 Persounen fir déi d‘Schaffen um Haff an d’Enn vun hirer Karriere e perséinlechen Trauma war. Leit déi qualifizéit waren an aus engem professionellen Emfeld dohin komm sin! Vläicht soll een sech och d‘Fro stellen ob nemmen 1 Persoun un dem schlechten Arbechtsklima schold ass!

  • Daweb am 30.01.2020 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De bettel seet eben um stull a well secher den haff iwwerhuelen

  • Léon am 29.01.2020 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    On connais le système on publie tout ce qu’il n’a pas d’importance,faut être idiots pour croire le contraire.

  • ag am 29.01.2020 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lost se dach mat rou.wei grand-duchesse mam personal emgeht as net anecht wei soss e patron och.seet och keen em mittal wei en et soll machen(de kritt och steiersouen)Fischer,cactus,cora etc giffen sech och net dra schwetze losen. also waat soll daat.