Durchsuchungen in Luxemburg

26. Oktober 2021 18:23; Akt: 26.10.2021 18:26 Print

Betrug in Millionenhöhe aufgedeckt

LUXEMBURG/BELGIEN/ITALIEN – In einer koordinierten Aktion haben die Polizeibehörden von drei Ländern eine kriminelle Vereinigung zerschlagen, die auch in Luxemburg aktiv war.

storybild

10,6 Millionen Euro wurden auf 16 Bankkonten in Italien eingefroren. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Europol teilte am Dienstag mit, dass die belgische Polizei, die italienische Guardia di Finanza und die luxemburgische Kriminalpolizei eine in Betrug und Geldwäsche verwickelte kriminelle Vereinigung zerschlagen haben. 34 Durchsuchungen wurden durchgeführt, 22 in Belgien, zehn in Italien und zwei in Luxemburg. Zwölf Verdächtige wurden in Belgien und Italien festgenommen und außerdem Immobilien, 32 Luxusautos, Geld auf 350 Konten und 400.000 Euro in bar im Gesamtwert von 3,5 Millionen beschlagnahmt. Darüber hinaus wurden 10,6 Millionen Euro auf 16 Bankkonten in Italien eingefroren.

Die luxemburgische Staatsanwaltschaft bestätigte am Dienstag gegenüber L'essentiel, dass «vergangene Woche Durchsuchungen und Beschlagnahmungen stattgefunden haben». Nach Angaben von Europol unterhielt die von einer italienischen Familie geleitete Organisation Unternehmen in Italien, Rumänien und der Slowakei, die Arbeiter für den Bausektor, vor allem in Belgien und Luxemburg, rekrutierten.

Ihre Arbeitsbedingungen waren nach Angaben von Europol häufig schlecht, und die gesetzlichen Arbeitsbedingungen wurden nicht eingehalten, einschließlich der Begrenzung der Anzahl der Arbeitsstunden pro Tag und Woche, des Mindestlohns und des Jahresurlaubs. Die Untersuchung ergab auch, dass die einstellenden Unternehmen in den Ländern, in denen sie ansässig waren, keine Geschäftstätigkeit ausübten und dass die auf diese Weise eingestellten Mitarbeiter nie für die ursprünglichen Unternehmen gearbeitet hatten. Der Wert des Betrugs wird auf 20 Millionen Euro geschätzt, ohne Berücksichtigung möglicher Mehrwertsteuerausfälle.

(nm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.