Online-Banking

12. April 2019 18:00; Akt: 12.04.2019 20:45 Print

Betrüger hacken Luxemburger Bankkonten

LUXEMBURG – Im Großherzogtum locken derzeit Betrüger ihre Opfer auf falsche Websites. Die Kriminellen verschicken dazu SMS und E-Mails.

storybild

"Es wird dringend davon abgeraten, den in einer E-Mail oder SMS angegebenen Link zu verwenden". Stattdessen soll nur die offizielle Website oder mobile Anwendung des Bankinstituts aufgerufen werden. (Bild: Illustration)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aufsichtskommission des Finanzsektors (CSSF) warnte am Freitag, dass im Großherzogtum derzeit Hackerangriffe auf Bankkonten per SMS oder E-Mail unternommen werden. Einer Pressemitteilung zufolge «waren einige Kunden luxemburgischer Banken bereits Opfer von sogenannten Phishing-Angriffen». Eine SMS würde die Betroffenen einladen, auf einen Link zu klicken, der sie dann angeblich auf die Webseite der Bank weiterleitet. Hier sollen sie sich dann in ihr Bankkonto einloggen.

«Der Link führt den Kunden zu einer Phishing-Seite, die genau wie die der Bank aussieht. So werden die Anmeldedaten des Benutzers erfasst.» Anschließend können die Kriminellen dann ohne Wissen des Kunden auf das Konto zugreifen. Um das zu verhindern, »wird dringend davon abgeraten, auf den in einer E-Mail oder SMS angegebenen Link zu klicken». Stattdessen sollen Kunden die offizielle Website ihrer Bank nur direkt aufrufen oder die mobile Anwendung des Bankinstituts verwenden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 13.04.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Banken werden gehackt trotz bester IT Spezialisten, Firewalls, Hypercomputer usw. wie kann einer glauben dass Privatleute mit ihren PC's oder Smartphones sicher Online-Banking machen könnten, wann begreift Ihr das ?

  • Nëckel am 15.04.2019 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    A da wëllen se ons nach d'Borgeld wechhuelen fir dass mir hinnen alles um Kont loossen an sie all ons Konsumgewunnëschten kënnen novollzéien. Wén dénen traut brauch sech herno nët ze wonneren!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nëckel am 15.04.2019 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    A da wëllen se ons nach d'Borgeld wechhuelen fir dass mir hinnen alles um Kont loossen an sie all ons Konsumgewunnëschten kënnen novollzéien. Wén dénen traut brauch sech herno nët ze wonneren!

  • Julie am 13.04.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Banken werden gehackt trotz bester IT Spezialisten, Firewalls, Hypercomputer usw. wie kann einer glauben dass Privatleute mit ihren PC's oder Smartphones sicher Online-Banking machen könnten, wann begreift Ihr das ?