In Luxemburg

02. April 2019 07:55; Akt: 02.04.2019 07:59 Print

Betrüger zocken mit Streaming-​​Plattformen ab

LUXEMBURG – Die Adresse ist falsch, die Bedrohung real: Betrüger nutzen die hohe Nachfrage nach Streaming-Plattformen und bieten gefälschte Seiten an.

storybild

Das Europäische Verbraucherzentrum warnt vor Fake-Streamingplattformen. (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Jahr lang Filme und Serien streamen – für 350 Euro. Das ist der Betrag, den die Streaming-Plattformen veranschlagen. Das Problem ist: Die Plattformen sind gefälscht und hinter ihnen verbergen sich Betrüger. Das Centre européen des consommateurs (CEC) – das Europäische Verbraucherzentrum Luxemburg – warnt derzeit vor diesen gefälschten Streaming-Plattformen.

Mehr als hundert Seiten, von flixwolf.de über streamago.de bis oliflix.de, wurden identifiziert. «Diese Adressen ändern sich täglich, bisher wurden mehr als 100 registriert. Meistens bieten diese falschen Plattformen nicht einmal Streaming-Inhalte», erklärt das CEC Luxemburg.

Nicht in die Falle tappen

Häufig werben die Portale mit einer fünftägigen kostenlosen Probezeit. Kurz nach der Registrierung erhalten die Verbraucher dann eine Rechnung über rund 350 Euro für ein Jahresabonnement. Zudem erhalten die Betroffenen aggressive Zahlungserinnerungen. Oft sind diese verbunden mit der Androhung von Zwangsvollstreckung, Strafverfahren oder dem Besuch eines Gerichtsvollziehers.

Laut CEC sind die Verträge ungültig. Es rät daher dazu, auf keinen Fall zu bezahlen. «Die Betroffenen können uns auch die erhaltenen E-Mails schicken, sodass wir überprüfen können, ob es sich um echte Unternehmen hinter diesen Mails handelt», sagt das ECC.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.