Handelsstreit

08. Juni 2018 15:59; Akt: 08.06.2018 16:30 Print

Bettel befürchtet «Eskalation» mit den USA

LUXEMBURG – Die europäische Antwort auf die US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte könnte zu einem «Wettkampf» führen.

storybild

Luxemburg werde sich nicht gegen Sanktionen sperren, dennoch will Premierminister Xavier Bettel eher auf Deeskalation setzen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Auch wenn es wichtig ist zu reagieren» solle die wirtschaftliche Erholung in Europa nicht durch einen transatlantischen Handelskrieg gefährdet werden, sagte der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP.

«Wir sind in einer Situation, in der wir einen Wettkampf vom Zaun brechen, der zu nichts Gutem führen wird», sagt Bettel. «Niemand wird davon profitieren, wenn er die Wirtschaft des anderen schwächt. Wir haben eine Wirtschaft, die sich in Europa und weltweit erholt. Wir hatten 2008 eine Krise, die viel Schaden angerichtet hat, und ich denke, dass eine gewisse Stabilität und Vorhersehbarkeit auf internationaler Ebene sehr wichtig wäre.»

Xavier Bettel weist jedoch darauf hin, dass Luxemburg keineswegs gegen die von der Europäischen Kommission empfohlenen Vergeltungsmaßnahmen sei. «Im Moment haben wir keine Wahl», sagt er. «Wir müssen reagieren. Es ist wichtig, angemessen zu reagieren. Aber ich möchte nicht, dass wir in eine Situation geraten, in der wir Sanktionen verhängen müssen. Ich wünsche mir eher Deeskalation als Konfrontation», so der Ministerpräsident weiter.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Décken am 09.06.2018 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi soll dat dann goen w.e.g.?

  • Lorenz am 09.06.2018 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist meiner Meinung nach Trump´s Masterplan, !Europa kaputt zun machen! Damit Ammiland wieder besser da steht. Da müssen wir uns wehren!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Décken am 09.06.2018 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi soll dat dann goen w.e.g.?

  • Lorenz am 09.06.2018 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist meiner Meinung nach Trump´s Masterplan, !Europa kaputt zun machen! Damit Ammiland wieder besser da steht. Da müssen wir uns wehren!!