In Luxemburg

10. Februar 2020 15:57; Akt: 10.02.2020 17:09 Print

Bettel empfängt Barnier zu Brexit-​​Gesprächen

Nach dem Brexit gehen die Verhandlungen weiter. Xavier Bettel hat am Montag EU-Chefunterhändler Michel Barnier in Luxemburg begrüßt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Xavier Bettel (DP) hat am Montag EU-Chefunterhändler Michel Barnier im Château de Senningen empfangen. Bei dem Arbeitstreffen wurde diskutiert, wie die Beziehungen zum Vereinigten Königreich gestaltet werden sollen.

«Zuallererst möchte ich Michel Barnier dazu gratulieren, dass er die Einheit der EU während der Verhandlungen über den Brexit bewahrt hat», sagte Bettel am Montag. Es sei wichtig, diesen Weg fortzusetzen, denn die Einigkeit Europas entscheide über den Erfolg der Verhandlungen. «Luxemburg unterstützt daher voll und ganz Michel Barnier als Chefunterhändler, um die Interessen der EU bei den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zum Vereinigten Königreich zu verteidigen», stellte der Premierminister fest.

Insbesondere im Hinblick auf die Finanzdienstleistungen hat Luxemburg ein großes Interesse an einer geregelten Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich. Nicht nur Bettel befürchtet eine umfassende Liberalisierung der britischen Wirtschaft mit wenig Regulierung und niedrigen Steuern.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.