Coronavirus in Luxemburg

08. Juli 2020 15:05; Akt: 08.07.2020 15:25 Print

Bettel erteilt einer Corona-​​App weiter eine Absage

LUXEMBURG – Premierminister Xavier Bettel hat am Mittwoch die Chamber über die aktuelle Covid-19-Lage im Großherzogtum informiert.

storybild

Xavier Bettel betonte, dass eine Rückkehr zur Normalität erst mit einem Impfstoff erfolgen könne. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Xavier Bettel (DP) ist am Mittwoch vor die Abgeordneten der Chamber getreten, um über die Corona-Krise im Großherzogtum zu informieren. Er ging dabei weniger auf die aktuellen Herausforderungen durch die wieder steigenden Zahlen ein, als mehr auf die Situation der letzten Monate. Dabei warb er um Verständnis, dass die Maßnahmen gegen das Coronavirus nicht immer «kohärent» waren und es zu Missverständnissen kam. Die Regierung hätte in der Phase konstant dazugelernt und sämtliche Entscheidungen stets dynamisch an neue Erkenntnisse angepasst.

Dabei stellt der Regierungschef klar, dass alle Maßnahmen gegen das Virus «schwierige Entscheidungen» waren, die «niemandem leicht gefallen» sind. Sowohl Regierung als auch Parlament hätten in der außergewöhnlichen Situation aber an einem Strang gezogen. Aktuell habe man im Großherzogtum heute weiterhin die Kapazität «180 Corona-Patienten zu versorgen», Sorgen würden ihm nur Personal-Engpässe machen. Den aktuellen Fall-Anstieg führte Bettel in erster Linie auf die Lockerungen im Privaten zurück. Nach der Öffnung der Schulen oder auch der Gastronomie hätte es keine signifikanten Anstiege gegeben.

Erneute Einschränkungen jederzeit möglich

Einer Corona-App erteilte der Premierminister erneut eine Absage, weil die Erfahrung aus anderen Ländern zeige, dass nicht genug Menschen die Software downloaden würden. Während Deutschland mit 20 Prozent der «Vorreiter» sei, hätten in Frankreich lediglich sechs Prozent der Bevölkerung die App runtergeladen. Bettel betonte, dass es mindestens 60 Prozent Beteiligung brauche. Man sei aber in Gesprächen mit dem deutschen Robert-Koch-Institut, um die deutsche App auch auf das Großherzogtum übertragen zu können.

Bettel betonte, dass sich die Pandemie signifikant auf die Staatskasse ausgewirkt hat und dies auch immer noch tut. Für den Monat Mai spricht er von einem Verlust von 900 Millionen Euro, was einem Minus von rund elf Prozent entspreche. Eine vollständige Rückkehr zur Normalität könne es dennoch erst mit einem Impfstoff geben. Man werde zwar alles dafür tun, einen zweiten Lockdown zu verhindern, aber erneute Einschränkungen - auch an den Grenzen - könne man dennoch nicht ausschließen.

« Wir werden diesmal nicht vom Virus überrascht »

Anschließend trat Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) ans Rednerpult und versicherte, dass man diesmal besser auf die wieder ansteigenden Zahlen reagieren könne, weil die provisorischen Corona-Zentren schnell wieder eröffnet werden können und es eine ständige Reserve an Freiwilligen gebe. «Wir werden diesmal nicht vom Virus überrascht», so Lenert. Einen kompletten Lockdown hält sie daher auch nicht für sinnvoll.

Die aktuellen Neuinfektionen findet die Gesundheitsministerin dennoch «alarmierend». Man sei in «Alarmbereitschaft», das Team, welches die Kontaktketten überprüft, arbeite «durchgehend».

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marechen am 08.07.2020 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hunn des Corona bis uewenhin. Kann dat Wuert net mei heieren.

    einklappen einklappen
  • jimbo am 08.07.2020 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat net einfach sech der däitscher uschleissen?

  • Den Pens am 09.07.2020 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #Aender genee duerch Delpesse wéi dech gi mer dem Virus net lass ..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Den Pens am 09.07.2020 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #Aender genee duerch Delpesse wéi dech gi mer dem Virus net lass ..

  • Developeur am 08.07.2020 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ja Jimbo, dabei ist die App OpenSource. Einfach Lux Logo draufklatschen beim Compilieren und fertig. Eventuell mangelts an fähigen Entwicklern in der Regierung. *lach*

  • jimbo am 08.07.2020 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat net einfach sech der däitscher uschleissen?

  • Marechen am 08.07.2020 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hunn des Corona bis uewenhin. Kann dat Wuert net mei heieren.

    • svendorca am 08.07.2020 17:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Marechen,..gin der déi liewen gudd dorfun..

    • Aender am 08.07.2020 17:30 Report Diesen Beitrag melden

      Mr Bettel, Där kennt Ärch drienen an kiehren wie Där wëllt, ech loosen mëch nëtt mieh asperren, an wann ech dofire muss an den Prisong goen.

    einklappen einklappen