Marathon-Strategie

13. November 2020 16:04; Akt: 13.11.2020 16:39 Print

Bettel spricht über Social Media zu den Luxemburgern

LUXEMBURG – Der Premierminister hat seine Accounts in den sozialen Netzwerken genutzt, um die Menschen im Großherzogtum direkt über die aktuelle Corona-Situation zu informieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Léif alleguer, Ech erlabe mer mech iwwert dëse Wee un Iech ze adresséiere fir e puer Explikatiounen ze ginn, wat déi...

Gepostet von Xavier Bettel am Freitag, 13. November 2020

Viele Luxemburger haben sich in den letzten Wochen mit den rapide steigenden Corona-Zahlen mehr Kommunikation von der Regierung gewünscht. Am Freitag hat sich Premierminister Xavier Bettel (DP) nun über Social Media direkt an die Bevölkerung gewendet, um den Standpunkt der Regierung so direkt wie möglich zu erläutern.

«Es ist uns bewusst, dass die aktuelle Situation nicht einfach ist», beginnt der Premierminister. «Wir wären alle gerne durch mit Covid. Aber leider sind wir noch nicht da. Ich kann auch nicht versprechen, dass dies sehr bald geschehen wird», relativiert Bettel die positiven Nachrichten der letzten Tage über einen Impfstoff kurz vor der Zulassung. Er unterstreicht, dass die Pandemie erst vorbei sei, wenn eine große Mehrheit der Bevölkerung Antikörper im Blut habe und dieser Zeitpunkt noch in weiter Ferne liege.

Darum appelliert der Premier weiterhin, die Maßnahmen und Empfehlungen der Regierung einzuhalten und zu beachten, auch «wenn sie nicht immer fair und zu 100 Prozent kohärent erscheinen». «Wir sind davon abhängig, dass jeder Solidarität zeigt, verantwortungsbewusst ist und respektvoll mit den anderen Bürgern umgeht», so Bettel.

Ein Lockdown soll weiterhin vermieden werden

Die aktuelle Situation beschreibt der Premier als «stabil, aber auf einem sehr hohen Level». Das exponentielle Wachstum sei aktuell gestoppt, aber das Virus sei immer noch im ganzen Land präsent. Gleichzeitig stellt Bettel klar, dass das Großherzogtum nun deutlich besser mit Covid-19 umgehen könne, auch wenn die Situation in den Krankenhäusern angespannt ist.

Die Regierung setze daher weiterhin auf die Taktik, den «Marathon» gegen das Coronavirus mit «langsamen Weiterlaufen» anstatt «einer kompletten Atempause» zu gewinnen. Weitere Maßnahmen seien aber nicht ausgeschlossen, lediglich ein kompletter Stopp solle um jeden Preis vermieden werden.

«Ob wir erfolgreich sind, hängt von uns allen ab», so Bettel am Ende seiner Social-Media-Nachricht. «Macht, was nötig ist, aber versucht alles andere zu vermeiden. Es geht um euch, es geht um uns, es geht um alle.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Corinna am 13.11.2020 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat : "Maacht dat wat néideg ass a probéiert op dat ze verzichten, wat net néideg ass." Wann t'Regierungen a virun allem t'Gesondheetsministeren op der ganzer Welt dat gemach hätten da wiere mer elo net do wou mer sinn. Oder ass de Begrëff Pandemie eréischt dëst Joer erfonnt gin ??

  • Markus am 13.11.2020 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade, dass Xavier Bettel sich nicht in der Landessprache an seine Mitbürger wendet. Mit Google ist die Übersetzung etwas schwierig. Danke Herr Bettel, dass Sie mir zu verstehen geben, dass ich zur luxemburgischen Minderheit gehöre, die schlimmer noch die französische Sprache nicht beherrscht.

    einklappen einklappen
  • Octopus am 13.11.2020 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Oberdelpes huet sech net ob twitter ze äusseren, guer kee Politiker, an schon guer keng Privatmeenungen well Sie sin jeng Privatpersounen mei. De richtegen Wee as alles offiziell bei der etableierter Letzebuerger Press a soss guer neischt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gaston am 19.11.2020 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Stadtsminister ich habe schon beim ersten Look down im voraus gewusst dass es zu einem zweiten Look down kommt. Es kommt auch noch eine dritte Welle, die wird noch schlimmer als die andren 2 Wellen. Das schlimmste steht uns noch bevor.

  • Merci Regierung am 16.11.2020 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ons Noperen sinn zerfrieden, trotz Lockdown an Ausgéiverbour kennen se heihin trëppelen kommen an kéen déen se drun hennert fir den Virus ze re-importéieren. Als Resultat sinn ons Zuelen net am Greff an genau esou wéi d'Zuelen vun onsen Doudeger.

  • what did he say? am 16.11.2020 06:35 Report Diesen Beitrag melden

    eine Massnahme zum Ausbau der Digitalisierung, nur für Digitalverbundene ...

  • Aarbechtsdeier am 15.11.2020 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Bettel ein " Premierminister rasiert sich und zeigt sich der Öffentlichkeit korrekt und adrett nehmen Sie ein Beispiel am Französischen Premier Herrn Macron. Man könnte schon mal meinen Sie würden gerne mit dem Briten Boris Johnson um die Wette eifern.

  • JACK WELTER am 15.11.2020 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ihr könnt nixs machen ihr könnt nur reden und sonst nixs die Teste macht die bei euch mal und dann sehen wir mal und kontrlen sehe ich keine und ich persönlich wähle euch ganz bestimmt nicht mehr