Kurioses Interview

25. Juni 2018 11:15; Akt: 25.06.2018 11:19 Print

Bettel wird von Inspector Gadget und Mario begleitet

LUXEMBURG - Premierminister Xavier Bettel enthüllte in einem Interview auf dem belgischen Sender «TV Lux» einige kuriose Geheimnisse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Nationalfeiertag war auch über die luxemburgischen Grenzen hinaus ein Thema. So widmete TV Lux, ein Lokalsender aus der Provinz Luxemburg in Belgien, dem Großherzogtum vergangene Woche eine große Sendereihe. Zum Abschluss gab es ein Interview mit Premierminister Xavier Bettel. Hierbei ging es um übliche Themen wie Grenzgänger, die Vielsprachigkeit oder die Entwicklung der Wirtschaftsballungszentren im Land.

Bis dahin klingt das Gespräch nicht ungewöhnlich. Doch schnell springt dem Zuschauer etwas anderes ins Auge. Die Dekoration beim Interview ist alles andere als üblich. Viele Gemälde sind zu sehen, die nicht unbedingt der klassischen Kunst zuzuordnen sind. Moderator Frédéric Feller klärt über den Ort gleich zu Beginn auf: «Wir sind hier im Salle du conseil des ministres. Und wir können sehen, dass Sie hier ihr eigene Note hinzugefügt haben.»

Private Bilder

«Die Zuschauer sehen vielleicht nicht alles», sagt Bettel lachend. «Es ist mit wichtig, mich bei meiner Arbeit wohl zu fühlen. Ich hatte bei meiner Ankunft hier (2013) die Chance, meine persönliche Note mit Bildern, die Gauthier (sein Ehemann) und mir gehören, mitzubringen. Dank dieser Atmosphäre fühle ich mich ein wenig wie zu Hause.»

So werden die luxemburgischen Minister bei ihren Besprechungen von Charakteren wie Super Mario, Marge Simpson, Inspector Gadget oder der Mona Lisa beobachtet.

(FL/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wupp am 25.06.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    De mauvais goût ass den Doud vun der Kultur

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wupp am 25.06.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    De mauvais goût ass den Doud vun der Kultur