Coronavirus in Luxemburg

27. Mai 2020 14:26; Akt: 28.05.2020 14:52 Print

«Bezahlbarer Wohnraum ist nun wichtiger denn je»

LUXEMBURG – Während und nach der Krise bleibe die Schaffung von Wohnraum eine Priorität der Regierung. Dieser müsse «bezahlbar, nachhaltig und in öffentlicher Hand» sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter dem Motto «Die Covid-19-Krise und die Herausforderungen des bezahlbaren Wohnraums» erklärte Wohnungsbauminister Henri Kox am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz, wie die Regierung Wohnungssuchende während und nach der Krise unterstützen will.

Kox stellte klar, dass zunächst die finanziell Schwachen geschützt werden mussten. Daher habe die Regierung sie vor der Kündigung des Mietverhältnisses geschützt und Erhöhungen der Miete für unzulässig erklärt. Zudem seien Mieter von Sozialwohnungen in den vergangenen Wochen intensiv betreut worden: Pro Tag seien bei der Stelle für Wohnungsbeihilfen etwa 700 Anrufe eingegangen.

Bauland soll beim Staat bleiben

Nach und während der Krise «ist bezahlbarer und nachhaltiger Wohnraum wichtiger, denn je», stellte Kox klar. Um die dafür notwendigen Gelder bereitstellen zu können, habe die Regierung zum 1. April einen neuen Fonds eingerichtet. Der Fonds sei auch dazu da, älteren Wohnraum zu sanieren oder Grundstücke zu kaufen. Die Chamber werde regelmäßig über die Unternehmungen des Fonds informiert. Zum Thema Bauland erklärte der Minister auch, dass es künftig nicht mehr aus öffentlicher Hand an private Investoren verkauft werden soll.

Kurzfristig «ist die Schaffung von Mietwohnungen für das Land am wichtigsten», sagte Kox. Deshalb wolle die Regierung, für die «der Wohnungsbau insgesamt eine Priorität bleibt», in diesem Bereich die größten Investitionen vornehmen. Dabei sollen ökologische Aspekte wie eine gute Energieeffizienz und Nachhaltigkeit im Vordergrund stehen.

Beim Bau von neuen Wohnanlagen soll auch der Mensch und nicht mehr der Straßenverkehr im Mittelpunkt stehen. Außerdem will die Regierung stärker auf erneuerbare Baumaterialien und Energien setzen. Ein gutes Beispiel dafür sei das Projekt «Elmen». Ähnliche Siedlungen seien in Wiltz und Düdelingen geplant.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jeanpaul am 27.05.2020 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wer noch eine Siedlung in Düdelingen plant, setzt ganz klar der Verkehr nicht in den Mittelpunkt.

  • Plattenbau de luxe am 28.05.2020 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Kommunismus mat Planwirtschaft wéih ënner dem Ceausescu?, fir dat déih iwerhéigten Loyers an d'Staatskeessen fléissen! ... wëll ons Regierung elo dat ganzt Land opkaafen, fir dat kee méih eppes hei besëtzt???!!! ... an déih kleng domm Luxiën kréiën vun Zeit zu Zeit e Bong fir dat sie dat machen, wat d'Regierung wëll ... kënnt elo no der Coronadiktatur d'Spillschoulsdiktatur, well dat sou gudd geklappt huet mat den Bestrofungsmossnahmen an d'Leit sou gudd follëgen an een den aneren sou gudd beobacht an uklaapt?! ... oder gëtt alles direkt un China verklappt fir Masken, Coronaoveralls ...?!

    einklappen einklappen
  • Neros am 27.05.2020 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    "Strategie" vun der aktueller Führung besteht anscheinend just doraus dat den Mëttelstand emmer mei an mei an Sozialwunnengen verdrengt get am Platz sëch eppes ouni Hëllef kënnen ze leschten. Dovir misst een jo dei Immobilienspekulanten ugreifen an sech dem Kapitalismus bzw der latent idiotescher Idee "der Markt reguliert sich selbst" an den Wee stellen. Jidereen dearf just 1 Wunneng/Haus bësëtzen, just dat kann Lux. retten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 28.05.2020 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    “Tut mir Leid, aber bei diesem Bild ist der Eindruck entstanden an den Veganer Osterhasen zu denken!“

  • Plattenbau de luxe am 28.05.2020 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Kommunismus mat Planwirtschaft wéih ënner dem Ceausescu?, fir dat déih iwerhéigten Loyers an d'Staatskeessen fléissen! ... wëll ons Regierung elo dat ganzt Land opkaafen, fir dat kee méih eppes hei besëtzt???!!! ... an déih kleng domm Luxiën kréiën vun Zeit zu Zeit e Bong fir dat sie dat machen, wat d'Regierung wëll ... kënnt elo no der Coronadiktatur d'Spillschoulsdiktatur, well dat sou gudd geklappt huet mat den Bestrofungsmossnahmen an d'Leit sou gudd follëgen an een den aneren sou gudd beobacht an uklaapt?! ... oder gëtt alles direkt un China verklappt fir Masken, Coronaoveralls ...?!

    • Diktatur de luxe am 29.05.2020 08:43 Report Diesen Beitrag melden

      ... an d'chinesesch Diktatur ass mam Zuch ennerwee fir d'Bauland vum Staat ofzekaafen an dobei d'Menschen hei an op der ganzer Welt wéih zu Tokio brutal hierem Diktat ze ënnerwerfen, anzespären an ëmzeerzéiën zu regierungsfolgsamen Schaffroboter ...

    einklappen einklappen
  • Jos am 27.05.2020 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles nur Tropfen auf den heißen Stein....ca. 70 % aller Luxemburger Staatsangehörigen sind Immobilienbesitzer, und diese wählen die Abgeordneten ins Parlament. Welche Partei möchte es sich mit ihren Wählern verscherzen?

  • svendorca am 27.05.2020 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    aha!..virdrun waaret net wichteg?

  • Jesus am 27.05.2020 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    schéin Geschicht